Reisende Erzählungen – Finissage

Tausendundeine Nacht zwischen Orient und Europa

Vom 20. November 2019 bis zum 18. Januar 2020 verzauberte Scheherazade die Staatsbibliothek – und zahlreiche Besucherinnen und Besucher der Ausstellung, die in Kooperation mit der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin und der Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin, entstand.

Nachmittagsveranstaltung für Familien mit Claudia Ott (Foto: SBB/Alexander Schwarz)

Mit einer formidablen Finissage, die sich in ihrer Ausgestaltung an verschiedene Zielgruppen richtete und vom Nachmittag bis weit in den Abend erstreckte, wurde die Ausstellung beendet. Claudia Ott, die mit etlichen Preisen ausgezeichnete Arabistin und Übersetzerin, Musikerin und Autorin, zog mit einer Mitmachlesung „Das fliegende Pferd“ nachmittags vor allem Familien mit Kindern in ihren Bann, abends verzauberte sie das vornehmlich erwachsene Publikum mit einer szenischen Lesung zu „Tausendundeine Nacht – Der Anfang und das glückliche Ende“.

Damit wird die Ausstellung zwar geschlossen, ihr Begleitband, der im Insel-Verlag (184 Seiten, 78 farbige Abbildungen, Preis: 18 € (Insel-Bücherei 2038), ISBN 978-3-458-20038-3) erschienen ist, kann jedoch weiterhin über den Buchhandel bezogen werden.

Außerdem stellen wir Ihnen an dieser Stelle gerne die Informationsblätter zur Verfügung, die in der Ausstellung auslagen und häufig schnell vergriffen waren. Sie richteten sich eigentlich an die jüngeren Publikumskreise, erfreuten sich aber offenbar allgemein großer Beliebtheit:

 

Erzählen in den arabischen Ländern

 

 

Die Ursprünge von Tausendundeiner Nacht

 

 

Orientalische Handschriften

 

 

Die Verbreitung von Tausendundeiner Nacht in Europa

 

 

Europäische Wissenschaftler erforschen Tausendundeine Nacht

 

 

Europäische Buchkunst

 

 

Tausendundeine Nacht im Kinderbuch

 

 

Filme, Werbung und Comics

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.