Relevante Informationen zur Benutzung

Veränderungen bei der Benutzung von Karten und Atlanten

Die Kartenabteilung verändert das Profil ihrer Lesesäle in den Häusern Potsdamer Straße und Unter den Linden.

Um Einschränkungen für die Benutzung der Materialien der Kartenabteilung durch den bisherigen Zeitschnitt oder die reduzierte Benutzungszeit im Haus Potsdamer Straße auszugleichen, werden ab 1. Juni 2017

  • Karten, Atlanten und andere Werke der Kartenabteilung nur noch im Kartenlesesaal Unter den Linden bereitgestellt.
  • Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-17 Uhr (Bereitstellung 9-12 Uhr und 13-16 Uhr); Sa 10-14:00 Uhr (Bereitstellung bis 13:30 Uhr).

Dabei sind Werke aus dem Haus Potsdamer Straße oft erst am Folgetag nutzbar. Ein Großteil des bisherigen Lesesaalbestandes aus dem Kartenlesesaal Potsdamer Straße zieht in den Kartenlesesaal Unter den Linden um.

  • Einen Teil der Literatur über Kartographie können Sie künftig mithilfe eines speziellen Leihscheins in die allgemeinen Lesesäle beziehungsweise nach Hause ausleihen.
  • Im Kartenlesesaal Potsdamer Straße wird die Literatur zu Geoinformation, GIS, Webmapping und anderen aktuellen Themen der Kartographie aufgestellt. Gleichzeitig werden hier die Werke zusammengestellt,  die auch über den endgültigen Umzug der Kartenabteilung 2019 hinaus im Lesesaal Potsdamer Straße verbleiben sollen (Atlanten, Ortsverzeichnisse, Standardwerke). Der Lesesaal in der Potsdamer Straße steht zu den üblichen Zeiten weiterhin als offener Arbeitsbereich zur Verfügung.

Analoge Werke und eine Auskunft wird es ab 1. Juni 2017 nur noch im Kartenlesesaal Unter den Linden geben: +49 30 266 435511 (Servicezeiten: Mo-Fr 9-17 Uhr; Sa 10-14 Uhr).

 

Benutzungshinweis zum Tag der offenen Tür Unter den Linden

Bitte rechnen Sie am am Sonnabend, den 10.6.2017 zwischen 14 und 19 Uhr an unserem Standort Unter den Linden mit Beeinträchtigungen im Lesesaal.

Der Grund ist unser Tag der offenen Tür, zu dem wir Interessierte einladen. Neben Baustellenführungen auf der Eingangsseite Unter den Linden bieten wir an diesem Tag auch stündlich Führungen durch den Lesesaal an. Störungen lassen sich dann sicher nicht vermeiden.

Die gewohnt ruhige Atmosphäre können wir an diesem Tag nur bis 14 Uhr garantieren. Vielleicht wechseln Sie ab 14 Uhr ausnahmsweise mal ins Haus Potsdamer Straße, wenn Sie eine sehr ruhige Umgebung benötigen? Oder Sie nehmen teil an unserem Tag der offenen Tür, zu dem Sie natürlich auch ganz herzlich eingeladen sind! Sie können dann einen Eindruck von den Magazinen, den Mitarbeiterräumen, den zukünftigen Veranstaltungsräumen sowie der neuen Eingangssituation bekommen und erfahren, wie die Verknüpfung von modernen und historischen Stilelementen gelungen ist.
Selbstverständlich können Sie trotz der Führungen den Lesesaal wie gewohnt nutzen. Dann allerdings bitten wir um Ihr Verständnis für die Führungen.

Wir freuen uns auf einen lebendigen, erkenntnisreichen  Tag und auf Ihren Besuch!

Achtung Fahrraddiebe – hier wurden Fahrräder codiert!

Am 26.4.2017 hatte die Staatsbibliothek zusammen mit der Polizei Berlin eine Fahrradcodier-Aktion organisiert. Zwischen 12 und 15 Uhr konnten Räder markiert und registriert werden.

Der Anlass für diese Aktion war, dass im letzten Jahr mehrere Fahrräder vor dem Haus Potsdamer Straße entwendet wurden – die Aktion sollte eine gemeinsame Veranstaltung gegen Fahrraddiebstahl sein.

18 Nutzerinnen und Nutzer konnten vorab einen Termin hierfür buchen. Diese waren blitzschnell vergeben, und viele weitere Fahrradfahrbegeisterte meldeten sich direkt vor Ort. Aufgrund des großen Interesses sorgte die Polizei für Verstärkung und konnte in den drei Stunden insgesamt 65 Fahrräder codieren.
Dank des Einsatzes von vier Polizist*innen war die Wartezeit gering, auch wenn Viele die Gelegenheit gleich mitnutzten, um sich kompetent und umfassend zur Diebstahlsprävention beraten zu lassen.

Der Zuspruch war groß, was uns motiviert, diese Aktion zu wiederholen – die nächste Codieraktion ist in Planung und wird vor dem Haus Unter den Linden stattfinden.

Bis dahin finden Sie bei der Polizei Berlin weitere Termine und Informationen zum Thema Fahrradkennzeichnung.

Ein herzliches Dankeschön an die Polizei Berlin für das Engagement, die Professionalität und die Freundlichkeit.

Fahrradcodieraktion – gemeinsam gegen Fahrraddiebe

April, April – er macht was er will! Trotz des wechselhaften Wetters sind die Fahrradständer vor unseren Häusern voll.

Im letzten Jahr kam es vor, dass Fahrräder vor dem Haus Potsdamer Straße entwendet wurden. Die Staatsbibliothek haftet nicht für den Verlust oder Beschädigung abgestellter Fahrräder, aber wir wissen: ‚Gelegenheit macht Diebe‘ und sind bemüht, die Gelegenheiten für Fahrraddiebstähle zu verringern.  Die Hecken wurden mittlerweile gekürzt – aus Naturschutzgründen war dies erst im März möglich.

Um unseren Nutzer*innen ein gutes Gefühl beim Anschließen ihrer Fahrräder zu geben, haben wir zusammen mit der Polizei Berlin eine Fahrradcodieraktion geplant. Die Fahrräder werden (kostenfrei) mit einem individuell nummerierten Aufkleber gekennzeichnet – die Kennzeichnung dient der schnellen Wiederauffindung bei Verlust bzw. Entwendung und wirkt gleichzeitig als Warnung an die möglichen Diebe. Um ein Fahrrad codieren zu lassen, wird ein Personalausweis und ein Nachweis zum Eigentümer (z.B. Kaufbeleg) benötigt.

Die Codieraktion wird vor dem Haus Potsdamer Straße am Mittwoch, dem 26.04.2017 zwischen 12 und 15 Uhr stattfinden. Pro Fahrrad werden ca. 10 Minuten eingeplant. Falls Sie Interesse an dieser Aktion haben, wenden Sie sich bitte für die Terminvergabe direkt an den I-Punkt im Haus Potsdamer Straße.
Falls Sie Interesse haben, aber an dieser Aktion nicht teilnehmen können oder keinen Termin mehr bekommen, finden Sie weitere Termine und Informationen zum Thema Fahrradkennzeichnung bei der Polizei Berlin.

„Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Rad zu fahren.“ (John F. Kennedy, 35. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, 1917 – 1963). Damit die Freude nicht in Frust umschlägt:  ein gutes Schloss zulegen, das Fahrrad anschließen – nicht nur abschließen – und demnächst bei einer Fahrradcodieraktion teilnehmen!

Fehlalarme im Haus Unter den Linden

Die Staatsbibliothek hat den Ruf, auf eine ruhige Arbeitsatmosphäre ganz besonderen Wert zu legen. Unsere Besucherinnen und Besucher  vertrauen darauf, bei uns konzentriert und ungestört wissenschaftlich tätig sein zu können.  Sollte sich jemand einmal bewusst oder unbewusst unsolidarisch zeigen – beispielsweise durch Telefongespräche – , sind die Mitarbeitenden der Staatsbibliothek darauf bedacht, im Interesse der anderen Leserinnen und Leser höflich, aber bestimmt zu reagieren.
In den letzten Wochen lagen die Ursachen für erhebliche Ruhestörungen aber bei der Staatsbibliothek selbst. Mehrere Fehlalarme im Haus Unter den Linden, die durch unangekündigte Schweißarbeiten ausgelöst wurden, führten zu beträchtlichen Störungen Ihrer Arbeit. Bis die Ursache hierfür gefunden wurde, mussten die Lesesäle gesperrt bleiben.
Die Räumung des Hauses und das Sicherstellen der Unbedenklichkeit  haben Sie  Zeit und Nerven gekostet sowie einen unfreiwilligen Stopp Ihres Arbeitsflusses erzwungen.
Für diese und andere entstandenen Unannehmlichkeiten bitten wir Sie herzlich um Entschuldigung.

Für Ihre Planungen: Unsere Schließzeiten zur Osterzeit

Von Freitag, den 14. April 2017 (Karfreitag) – Montag, 17. April 2017 (Ostermontag) bleibt die Staatsbibliothek geschlossen. Ab Dienstag, den 18. April um 9.00 Uhr sind wir wieder für Sie da.
Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage!

Umfangreiche Benutzungseinschränkungen vom 28. – 30. März 2017

In der kommenden Woche kommt es aufgrund von Arbeiten sowohl am Berliner Wissenschaftsnetz BRAIN als auch an der Stromversorgung des Hauses Potsdamer Straße zu verschiedenen Benutzungseinschränkungen.

Dienstag, 28.3.:
In den Abteilungen im Westhafen ist ab 13 Uhr bis voraussichtlich 16 Uhr kein Netzzugang möglich. Damit stehen u.a. das dortige WLAN und die PCs nicht zur Verfügung und es sind keine Neuanmeldungen möglich.

Von der Schließung des Grimm-Zentrums an diesem Tag ist vermutlich das Haus Unter den Linden betroffen, hier ist mit stärkerem Benutzungsaufkommen und evt. mit Einschränkungen aufgrund von Überfüllung zu rechnen.

Mittwoch, 29.3.: Von 9 Uhr bis ca. 17 Uhr steht im Haus Potsdamer Straße das WLAN nicht zur Verfügung. Die an diesem Tag stattfindende WLAN-Sprechstunde wird auf 17 Uhr verschoben.

Donnerstag, 30.3.: Das Haus Potsdamer Straße wird bereits um 19 Uhr geschlossen. Im Haus Unter den Linden werden ab ca. 20 Uhr das WLAN und die PC-Arbeitsplätze von der Abschaltung betroffen sein. Ebenso wird das Bibliothekskonto nicht erreichbar sein. Der Copy-Shop im Haus Unter den Linden wird bereits um 19 Uhr geschlossen.

Am Freitag, dem 31.3. kann es noch zu einzelnen Ausfällen kommen. Nach den Planungen sollten die Arbeiten dann aber erfolgreich abgeschlossen sein.

Wir bitten um Ihr Verständnis für diese notwendigen Einschränkungen.

Mögliche Benutzungseinschränkung am 16.3.2017

Am Donnerstag, dem 16.03.2017, findet in den frühen Morgenstunden im Rahmen einer Baumaßnahme eine weiträumige Stromabschaltung statt.
Dies führt eventuell dazu, dass die Häuser Unter den Linden / Potsdamer Straße später öffnen und unsere Services nur sukzessive angeboten werden können.
Es muss mit Einschränkungen bei den Öffnungszeiten, beim OPAC,  der Medienbereitstellung, den Benutzer-PCs, dem WLAN und den Online-Services über unsere Website sowie bei der Klimatechnik gerechnet werden.
Wenn Sie sich für unseren WhatsApp-Newsletter anmelden, können wir Ihnen den jeweils aktuellen Stand des Serviceumfangs zusenden. Via Twitter (@SBB_news) und Facebook informieren wir Sie  ebenfalls über die neuesten Entwicklungen.

Die ZHB 8 wird jetzt wieder abgebaut

Seit 2015 präsentieren wir Ihnen die Zeitschriften der Politik- und Sozialwissenschaft im Haus Potsdamer Straße in einem neuen Format und an einem neuen Ort, in der Cafeteria-Ebene im 1. Obergeschoss. In Anlehnung an die frühere Aufstellung vieler Zeitschriften in der HB 8 erhielt der neue Bereich den Namen ZHB 8 (Zeitschriftenauslage der Handbibliothek 8).

Leider ist die von uns erhoffte Nutzungssteigerung der Zeitschriften nicht eingetreten. Ganz im Gegenteil konnte insbesondere durch die Bestandsnutzungszählung im vergangenen November gezeigt werden, dass die im systematischen Zusammenhang mit den Monographien aufgestellten Zeitschriftentitel viel intensiver genutzt werden. Sie erinnern sich an das Einlegen der kanariengelben Streifen?

Da das Ganze von vornherein nur Projektcharakter hatte, entschlossen wir uns zum Rückbau. Das bedeutet, dass die Zeitschriftentitel, die früher in der HB 8 standen, dorthin zurückkehren werden. Von den früheren Magazinzeitschriften werden die wenigen, an denen ein erkennbar erhöhtes Nutzungsinteresse besteht, ebenfalls in die HB 8 umgestellt. Alle anderen ziehen in das Magazin zurück.

Es kann sein, dass die Umsetzung der Standortveränderung im Katalog und im Bestellsystem erst mit einer kleinen Verzögerung eintritt. Sie benötigen unbedingt einen Band, der gerade ins Magazin abgewandert ist, aber noch nicht bestellbar ist? Wenden Sie sich dann bitte an die Auskunftskräfte. Es gibt durchaus Möglichkeiten, Ihnen das Gewünschte zu verschaffen.

In die ZHB 8 wurde auch eine ganze Anzahl elektronischer Zeitschriften – sowohl Parallelausgaben zu gedruckten Zeitschriften als auch nur elektronische nutzbare – einbezogen. Wenn diese in die HB 8 umziehen, bleiben die angebrachten QR-Codes erhalten. Allerdings könnten auch diese Titel sich eines besseren Zuspruchs erfreuen.

Zu geringe Raumtemperaturen im Haus Potsdamer Straße

Aufgrund von Problemen mit der Raumklimatisierung sind derzeit am Standort Potsdamer Straße die empfundenen Temperaturen in den Lesesälen wie auch in den Mitarbeiterbüros zu niedrig. Unsere technische Abteilung arbeitet gemeinsam mit der Firma Siemens als externem Dienstleister intensiv an der Lösung des Problems.

Wir bitten alle Leserinnen und Leser um Nachsicht für die entstehenden Unannehmlichkeiten.

Bis auf Weiteres ist der Zutritt zum Lesesaal des Hauses Potsdamer Straße auch mit leichten Jacken gestattet. Wir werden Sie umgehend informieren, sobald das Klimatisierungsproblem behoben werden konnte.