Relevante Informationen zur Benutzung

Technische Probleme im Magazin – auf umfangreiche Bestandsgruppen keine Bestellungen möglich

Ab heute Nachmittag, 8.5., 16 Uhr müssen wir leider den Dienstbetrieb in den gesamten Hochmagazinen in der Potsdamer Straße einstellen. Die dort aufgestellten Monografien und Zeitschriftenbände können vorerst nicht mehr bestellt werden. Grund dafür ist der Ausfall der Klimaanlage, deren Reparatur erst in der kommenden Woche erfolgen wird. Somit ist eine Bereitstellung der betroffenen Medien frühestens nach Pfingsten wieder möglich.

Im Katalog
sind die betroffenen Signaturen ab sofort gesperrt und können nicht mehr bestellt werden. Sie finden beim Aufruf dieser Titel den Hinweis auf eine mögliche Vormerkung, der dann jedoch im Bibliothekskonto mit dem Hinweis „Präsenzbestand“ wieder aufgehoben wird.  Beide Informationen sind leider etwas missverständlich, lassen sich aber aus technischen Gründen nicht anders formulieren.

Verfügbar bleiben
unsere im Haus Unter den Linden aufgestellten Altbestände, die im Außenmagazin untergebrachten gebundenen Zeitschriften früherer Jahrgänge (wieder ab Freitag, 11.5.), Monografienbestände der regionalen Sonderabteilungen sowie Mikroformen und Amtsdruckschriften. Außerdem haben Sie rund um die Uhr Zugriff auf unsere E-Books, elektronischen Zeitschriften und (Volltext-) Datenbanken.

Bei Fragen
wenden Sie sich bitte an die Informations- und Ausgabestellen. Dort beraten Sie die Kolleginnen und Kollegen auch darüber, wie Sie ggf. in Berlin schnell an ein gesuchtes Buch herankommen.

Zum Hintergrund
Seit Beginn der Woche ist die Klimaanlage in den Hochmagazinen außer Betrieb; die klimatische Situation hat sich so weit verschlechtert, dass wir die Magazine nicht mehr regulär bedienen können. Die Reparatur der Anlage ist für Ende kommender Woche angekündigt, und wir hoffen, nach Pfingsten wieder voll einsatzfähig zu sein.

Wir können an dieser Stelle nur um Ihr Verständnis und um Entschuldigung bitten.

Unsere Auszubildenden berichten: ein Code gegen den Diebstahl

Ein Beitrag von Janina Meyer und Anja Mückisch

Am Dienstag, dem 24.04.2018 konnten Radfahrerinnen und Radfahrer bei einer Aktion in Kooperation mit der Polizei Berlin ihre Fahrräder codieren lassen. Zweck der Codierung ist es Diebe abzuschrecken und den Verkauf gestohlener Räder zu erschweren. Wenn Diebesgut wieder auftaucht, dann ermöglicht die Codierung es der Polizei außerdem, das Rad an seine Besitzerin bzw. seinen Besitzer zurückzugeben.

Foto: Polizei Berlin || CC BY-SANC 3.0

Bereits bei der ersten Codieraktion im letzten Jahr war das Interesse laut Polizei überdurchschnittlich hoch, doch dieses Jahr hat sich die Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr sogar beinahe verdoppelt. Insgesamt codierten die Beamtinnen und Beamten der Polizei Berlin 111 Räder in Akkordarbeit. Darüber hinaus wurden heitere Gespräche geführt, Bibliotheksinfos gestreut und gesammelt und nebenbei noch eine Brise frische Berliner Luft genossen.

Für diejenigen, die Ihr Fahrrad leider nicht mehr bei uns codieren lassen konnten, bietet die Polizei Berlin regelmäßig weitere Termine an.

Das Organisationsteam der Staatsbibliothek bedankt sich bei der Polizei Berlin für die gute Zusammenarbeit und bei unseren Leserinnen und Lesern für das rege Interesse.

Digitization on Demand in der SBB

Digitization on Demand – wir haben unser Angebot erweitert

Sie arbeiten mit besonderen Materialien aus unseren Sammlungen und benötigen Reproduktionen? In unserem Digitalisierungszentrum im Haus Unter den Linden erstellen wir bereits seit vielen Jahren in Ihrem Auftrag hochwertige digitale Bilder in verschiedenen Formaten von urheberrechtsfreien Materialien unserer Bestände, die einer besonderen Sorgfalt bedürfen.

Ab Mai 2018 haben wir unser Angebot für Sie erweitert:

Standard Qualität
Dieses Angebot eignet sich für historische Drucke, Handschriften, Inkunabeln sowie fragile Bestände aus dem Hauptbestand u.a. Objekte. Es können Materialien bis zu einer Vorlagengröße von DIN A2 bearbeitet werden. Die Bildauflösung beträgt in der Regel 300 dpi, höhere Auflösungen sind in Abhängigkeit von der Vorlagengröße nach vorheriger Absprache möglich. Je nach Wunsch fertigen wir farbige JPG, PDF oder TIFF-Dateien an.

Überformate
Dieses Angebot eignet sich vor allem für geografische Karten, plane Vorlagen, großformatige Bände aus dem historischen Druckschriftenbestand, entsprechende Handschriften und Inkunabeln. Aufnahmen bis zu einer Vorlagengröße von DIN A0 sind möglich. Auch bei dieser Entgeltstufe sind Bildauflösungen höher als 300 dpi nach Absprache möglich. Je nach Wunsch fertigen wir auch hier farbige JPG, PDF oder TIFF-Dateien an.

Premiumqualität
Diese Reproduktionen werden als digitales Reprofoto in reproduktionsfähiger Qualität mit besonderem Aufwand ausschließlich durch unsere Fotografen erstellt. Das Angebot eignet sich für einzelne Vorlagen, insbesondere Abbildungen, die in Faksimilequalität vergrößert oder inszeniert reproduziert werden, zum Beispiel mit besonderem Licht oder als 3D-Objekt. Diese Aufnahmen fertigen wir im TIFF-Format (farbig) an. Bildauflösungen bis zu 1200 dpi sind nach Absprache möglich.

Thermografische Aufnahmen
Thermografische Aufnahmen werden mit einer Wärmebildkamera angefertigt. Mit dieser speziellen Aufnahmetechnik wird es möglich, Wasserzeichen und andere Strukturen im Material erkennbar zu machen. Dieses Angebot richtet sich vor allem an entsprechende Forschungsbereiche der Wissenschaft. Thermografische Fotoarbeiten werden in hoher Qualität, digitaler Bildbearbeitung und mit besonderem Aufwand durch Fotografen erstellt. Die Aufnahme wird im Bildformat Graustufe abgespeichert.

Die neue Entgeltliste der Staatsbibliothek finden Sie auf unserer Webseite unter http://sbb.berlin/0ibjom
Ausführliche und beratende Informationen zu einzelnen Beständen und Reproduktionsmöglichkeiten erfragen Sie bitte vor Ort in den Sonderlesesälen oder schriftlich.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass sich die Entscheidung über die Anfertigung von Reproduktionen nach dem jeweiligen Erhaltungszustand der Materialien richtet.

Konstanze Rönnefahrt und Eva Rothkirch

Informationen über Digitalisate und Reproduktionen auf der Webseite der Staatsbibliothek