Kartographie und Kunst als bunte Klimazeugen im September 2006

Kartographie und Kunst als bunte Klimazeugen
Karten enthalten vielfältige Informationen, die auch in historischen Kontexten zu interpretieren sind. So finden sich auch zahlreiche direkte und indirekte Hinweise auf frühere klimatische Zustände, sei es über die Verbreitung von Weinbergen, sei es über die Darstellung der Lage und Größe von Gletschern oder Packeis im Verlauf einiger Jahrhunderte. Diese Hinweise werden mit dem Aufkommen von Schnee und Winterbildern in der Malerei in Verbindung gebracht und diskutiert. Die Korrelation mit rekonstruierten Klimakurven weist die unmittelbare Einflussnahme des oszillierenden Klimaablaufs auf das Handeln der Menschen in Kunst und Kartographie nach.
Die Ausstellung wurde von Professor Kurt Brunner, München in Zusammenarbeit mit der Kartenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin und der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin konzipiert
9. September – 6. Oktober 2006
Ausstellungsort:
Foyer der Kunstbibliothek
Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Montag – Freitag 9 – 20 Uhr,
Samstag/Sonntag 11 – 18 Uhr
Eintritt frei

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.