Mein Praktikum in der Musikabteilung

Im Rahmen unserer Ausbildung bekommen wir FaMis die Gelegenheit, eine der zahlreichen Sonderabteilungen der Staatsbibliothek kennenlernen zu dürfen.
Bei dieser Gelegenheit erhielt ich Einblick in die Musikabteilung IIIB, ich entschied mich für diese, da mich die Vielzahl an verschiedenen Materialien (wie Handschriften, Vinylplatten und Tonträgern) faszinierte.

Allgemein verwahrt die Musikabteilung der Staatsbibliothek die größte Musiksammlung Deutschlands und eine der bedeutendsten weltweit. In ihrer Sammlung finden sich Musikautographen und -abschriften von Komponistinnen und Komponisten, zahlreiche Nachlässe, Deposita und die Briefsammlung von Personen aus allen Bereichen des Musikschaffens. Schwerpunkte der Tätigkeit in der Musikabteilung beinhalten das Sammeln von Fachliteratur und Zeitschriften über Musik sowie antiquarischen und modernen Notenausgaben, Libretti und Tonträgern. Auch ist die Musikabteilung für das Segment „Noten von 1801 bis 1945“ des nationalen Projektes „Sammlung Deutscher Drucke“ verantwortlich. Zudem ist der der Abteilung das „Mendelssohn-Archiv“ angegliedert, welches 1964 in den Besitz der Staatsbibliothek kam und die zentrale Sammlungs- und Dokumentationsstätte für das Wirken der Familie Mendelssohn bildet.

Zu weiteren Aufgaben der Abteilung gehört der Bestandsaufbau (auch über die Erwerbung von Antiquaria), die Bestandserfassung und die Erschließung von Nachlässen.
Während meines Praktikums erhielt ich einen Einblick in die Aufgaben und die Arbeitsweisen der einzelnen Referate der Musikabteilung. Zudem nahm ich an der Erschließung eines Nachlasses teil. Hierbei sortierte ich den Nachlass von Rudolph Stefan, dem langjährigen Leiter der Musikfakultät der Freien Universität zu Berlin vor.  Zunächst mussten Manuskripte und Briefe voneinander getrennt werden. Darauffolgend mussten die Korrespondenzen in Briefe von, und an den Nachlassenden eingeteilt werden. Die Korrespondenzen mussten in diesen Kategorien alphabetisch nach Namen und, bei einem kontinuierlichen Briefwechsel mit der gleichen Person chronologisch, angeordnet werden.
Insgesamt habe ich während meines Praktikums einiges über die Arbeitsweise einer Sonderabteilung gelernt und durfte viele interessante Bestände sehen.

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.