Beiträge

Angekündigte Dreharbeiten

Dreharbeiten vor der SBB – Potsdamer Platz

Unser Debüt feierten wir in einem Konferenzraum des Hauses Potsdamer Straße und nun ist es wieder einmal soweit:

Bereits zum zweiten Mal kommt der Standort Potsdamer Platz als Filmkulisse für die US-amerikanische Fernsehserie Berlin Station zum Einsatz, die seit dem 18. Juli 2017 beim Streaming-Anbieter Netflix läuft.

Die vom Schriftsteller Olen Steinhauer erdachte Serie ist eine Produktion des Studios Babelsberg und Potsdam, die in Berlin spielt und mittlerweile zwei Staffeln umfasst.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht der Analyst Daniel Miller (gespielt von Richard Armitage, bekannt aus der “Hobbit”-Trilogie), der in geheimer Mission nach Deutschland versetzt wurde, um einen Whistleblower aufzuspüren, der geheime Informationen der Berliner CIA-Niederlassung weitergegeben hat.

In der zweiten Staffel kämpft Miller als internationaler Geheimdienstmitarbeiter dann gegen die Machenschaften der fiktionalen deutschen Partei Perspektive für Deutschland.

In der kommenden Woche haben wir nun erneut einen Gastauftritt, da der Haupteingang des Standorts Potsdamer Straße kurzzeitig als Drehort für die Umsetzung einer Szene, der nun folgenden dritten Staffel genutzt wird

Gedreht wird am 14.08.18 in der Zeit von 15:30 Uhr bis max. 17:30 Uhr. In dieser Zeit kann es vermehrt zu 2-3minütigen Sperrungen des Eingangs kommen, die durch das Produktionsteam angekündigt werden. Von diesen Einschränkungen abgesehen, bleibt der reguläre Betrieb aufrechterhalten.

Kamerascheuen Leserinnen und Lesern möchten wir empfehlen, den Eingangsbereich in dieser Zeit zu meiden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

Das Gebäude der Königlichen Bibliothek am Opernplatz in den Jahren 1774 bis 1909 – Werkstattgespräch am 24.10.

Wissenswerkstatt

Zwischen Mangelverwaltung und Innovation – Das Gebäude der Königlichen Bibliothek in Berlin am Opernplatz in den Jahren 1774 bis 1909

Werkstattgespräch mit Dr.-Ing. Elke Richter, BTU Cottbus-Senftenberg
Einführung von Barbara Schneider-Kempf, Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin
Dienstag, 24. Oktober 2017
18.15 Uhr
Dietrich-Bonhoeffer-Saal
Haus Potsdamer Straße
Eintritt frei, Anmeldung erbeten

 

Bis zum Umzug in ihr Haus Unter den Linden im Jahr 1909 hatte die Königliche Bibliothek zu Berlin als Vorgängerinstitution der heutigen Staatsbibliothek 125 Jahre lang ihren Sitz in dem Gebäude am Bebelplatz, das den leicht abwertenden Spitznamen „Kommode“ trägt. Im Gegensatz zu seiner barocken, schon damals nicht mehr modernen Architektursprache wurde mit dem Bau ein modernes Bibliothekskonzept verwirklicht, an dem sich die Entwicklung von der barocken Saalbibliothek zur Magazinbibliothek des 19. Jahrhunderts ablesen lässt.

Die Geschichte des Bibliotheksgebäudes ist geprägt von den Versuchen, die Buchunterbringung, die interne Abläufe und die Benutzbarkeit zu verbessern. In ihrem Vortrag beleuchtet Elke Richter die verschiedenen Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen, in denen hochmoderne Entwicklungen des zeitgenössischen Bibliotheksbaus aufgegriffen wurden. Die Rolle der Oberbibliothekare im komplexen Netzwerk von Planungsbeteiligten wird ebenso betrachtet wie die Funktion des Bibliotheksgebäudes als Ort von Beziehungen zwischen Bibliothekaren und Nutzern und zwischen Menschen und Büchern.

Das Werkstattgespräch wird begleitet von einer Kabinettausstellung mit ausgewählten Beständen der Staatsbibliothek zum Gebäude der Königlichen Bibliothek.

 

Alle Veranstaltungen der Wissenswerkstatt.

Wissenschaftliche Bibliotheken und Stadtentwicklung

Frau Eva May, Mitarbeiterin im FID-Projekt der Kartenabteilung, bekommt den renommierten b.i.t.online-Innovationspreis 2017 verliehen, welcher jedes Jahr drei herausragende Abschlussarbeiten aus dem Bereich Bibliothek, Information und Dokumentation auszeichnet. Die von ihr eingereichte Arbeit „Wissenschaftliche Bibliotheken und Stadtentwicklung“ zeigt die zentrale Rolle, die wissenschaftliche Bibliotheken in Diskurs und Praxis der Stadtentwicklung spielen können. Anhand von verschiedenen internationalen Beispielen wird gezeigt, welche Chancen und Risiken die Implementierung in die Stadtentwicklung nicht nur für die öffentlichen, sondern speziell auch für die wissenschaftlichen Bibliotheken birgt. Die Einbeziehung letzterer in die Stadt stellt eine bislang noch neue Entwicklung dar, zu der bisher wenig geforscht wurde.

Mit freundlicher Genehmigung Dinges und Frick

Der Preis ist mit 500 Euro dotiert und wird beim Deutschen Bibliothekartag 2017 in Frankfurt am Main bei der Veranstaltung „Innovationsforum“ am 1. Juni 2017 vorgestellt. Die preisgekrönte Arbeit wird in der Reihe „BIT online / Innovativ“ im Verlag Dinges & Frick Wiesbaden veröffentlicht. Wir gratulieren herzlich!