Unheimlich Fantastisch - E.T.A. Hoffmann 2022

Unheimlich Fantastisch! – Ausstellungsprojekt zu E.T.A. Hoffmann gestartet

Unheimliche Doppelgänger und sprechende Katzen, zum Leben erweckte Automaten und in den Wahn getriebene Künstler – all das und vieles mehr begegnet uns bei E.T.A. Hoffmann. Am 25. Juni 2022 jährt sich der Todestag des Ausnahmetalents zum 200. Mal. Dies nimmt die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz zum Anlass, um gemeinsam mit der Staatsbibliothek Bamberg und dem Freien Deutschen Hochstift die innovative Ausstellung Unheimlich Fantastisch – E.T.A. Hoffmann 2022 zu konzipieren.

Am 1. Juli fiel nach monatelangen Vorbereitungen und Konzeptsitzungen der offizielle Startschuss, ab heute ist die Projektwebseite online, die regelmäßig über die neuesten Entwicklungen informiert und sukzessive gefüllt wird.

Mit E.T.A. Hoffmann will die Ausstellung einen beeindruckend vielfältigen Menschen und Künstler präsentieren. Nicht nur wirkte er künstlerisch immer wieder auf die Überschreitung der Kunstgattungen und die Verschränkung der Künste hin, auch seine Persönlichkeit offenbart immer wieder eine unvergleichliche Vielgestaltigkeit. Entsprechend zeigt die Ausstellung Hoffmann nicht nur als den Dichter des Unheimlichen und Fantastischen, als der er zu Weltruhm gelangte, sondern auch als Komponisten, schonungslosen Karikaturisten und Zeichner sowie als unabhängigen Juristen und Richter. Neben der Auseinandersetzung mit Hoffmanns künstlerischen Innovationen zielt die Ausstellung auch auf eine Verortung Hoffmanns in den Wissenswelten seiner Zeit. Die Fragen, die Hoffmann in diesem Kontext umtrieb, wirken bis in Gegenwart und sind für uns heute erstaunlich aktuell. Viele wissenschaftliche Entwicklungen faszinieren, irritieren und überfordern uns heute ähnlich, wie Hoffmann und seine Zeitgenossen es mit der Elektrizität oder dem Aufkommen von Automaten erlebten. Wie verhalten wir uns dem technischen Fortschritt gegenüber, inwieweit kann er beflügeln, inwieweit macht er Angst? Wie steht es – auch angesichts von Robotisierung und künstlicher Intelligenz – um das Verhältnis von Mensch und Tier und Mensch und Maschine?

All dies wird die Ausstellung nicht nur anhand von Autografen, Erstausgaben und Zeichnungen E.T.A Hoffmanns sowie in experimentellen Audio- und Medienstationen thematisieren, sondern als multimediale Schau unter Einbezug zahlreicher internationaler künstlerischer Arbeiten, die Hoffmanns Themen für die Gegenwart interpretieren. Ein künstlerisch-gestalterisches Gesamtkonzept des Studios TheGreenEyl verbindet die einzelnen Ausstellungsteile und Exponate zu einem an alle Sinne appellierenden Gesamtkunstwerk, das Hoffmanns multimediales Denken und Arbeiten erfahrbar macht und ihn einem heutigen Publikum näherbringt. Nur so kann die Ausstellung Hoffmanns Vielseitigkeit, seiner Aktualität und seinem bedeutenden Einfluss auf zahlreiche internationale Kunstschaffende aller nachfolgenden Epochen ebenso gerecht werden wie seinem Kosmopolitismus.

Die als Gesamtschau zu Hoffmann angelegte und an ein breites Publikum gerichtete Schau wird ab Frühjahr 2022 zunächst im dann neu eröffneten Bibliotheksmuseum der Staatsbibliothek zu Berlin Unter den Linden zu sehen sein, um dann im Sommer/Herbst 2022 in der Staatsbibliothek Bamberg und im Herbst/Winter 2022/2023 im neuen Deutschen Romantik-Museum in Frankfurt am Main gezeigt zu werden.

Anlässlich der Ausstellung wird es an allen drei Standorten und in zahlreichen weiteren europäischen Städten ein vielfältiges internationales Kulturprogramm mit Operninszenierungen, Theateraufführungen, flankierenden Ausstellungen, Workshops, Lesungen und Vorträgen geben.

Das Projekt wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, durch die LOTTO-Stiftung Berlin, die Wüstenrot Stiftung, die Kulturinitiative „experimente#digital“ der Aventis Foundation, den Kulturfonds Frankfurt RheinMain, die Oberfrankenstiftung, die Stiftung Preußische Seehandlung sowie die Stiftung Joseph Breitbach.

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.