Was im Rara-Lesesaal entsteht: Rekonstruktion der Büchersammlung Friedrich Gillys

Einladung zur Buchvorstellung im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften

Am 2. Juli 2022 wird an der Universität der Künste ein Band vorgestellt, der nicht nur im Rara-Lesesaal dem geneigten Publikum zur Verfügung steht, sondern auch teilweise dort entstanden ist.

Michael Bollé, María Ocón Fernández: Die Büchersammlung Friedrich Gillys (1772-1800). Provenienz und Schicksal einer Architektenbibliothek im theoretischen Kontext des 18. Jahrhunderts, Berlin: Gebr. Mann, 2019.

In einem mehrjährigen Forschungsprojekt hat die Kunst- und Architekturhistorikerin María Ocón Fernández die seit dem Zweiten Weltkrieg als verschollen geltende private Büchersammlung des Architekten und Professors an der Bauakademie, Friedrich Gilly, erforscht. Der Lehrer Karl Friedrich Schinkels hatte kurz vor seinem Tod an der Bauakademie unterrichtet und später mit dem Verkauf seiner Privatsammlung entscheidend zur Bildung der Bibliothek dieser Lehranstalt beigetragen. María Ocón wird den im Altbestand der Bibliothek der UdK vorhandenen Teil aus F. Gillys Sammlung und ihren weiteren Werdegang vorstellen. Michael Bollé, an dessen Lehrstuhl für Architekturgeschichte des Studiengangs Architektur der Fakultät Gestaltung das Projekt angebunden war, wird den Stellenwert dieser Sammlung im damaligen internationalen Kontext beleuchten. Zuletzt wird Jules Schoonman, Dozent an der Technischen Universität Delft, die Website zu F. Gillys Bibliothek und somit den Übergang von Analog zu Digital an einigen Exemplaren zeigen.

Blick in den Rara-Lesesaal, Foto: Roland Schmidt-Hensel

 

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.