Ausstellung SchriftSprache am 1. Oktober eröffnet

Ungewohnt buntes Treiben im Foyer des Hauses Potsdamer Straße: Am 1. Oktober wurde die Ausstellung SchriftSprache – Aksara dan Bahasa durch die Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin, Barbara Schneider-Kempf, den Botschafter der Republik Indonesien, Seine Exzellenz Dr.-Ing. Fauzi Bowo, sowie die Direktorin des Nationalsmuseums Jakarta, Dra. Intan Mardiana, feierlich eröffnet. Nach einem vielseitigen Abendprogramm mit indonesischer Musik und Tanz zogen die beiden Direktorinnen und der Botschafter an der Spitze der Gäste in einer Prozession zum Dietrich-Bonhoeffer-Saal und durchschnitten dort gemeinsam das Band zur Eröffnung. Neben der Präsentation der wertvollen Handschriften im Ausstellungsraum finden im Foyer Vorführungen zu indonesischen Schriften und zur Herstellung von Maulbeerbaumpapier statt. Ebenfalls präsentiert sich das World Culture Forum der UNESCO mit einem Informationsstand über Indonesien. Die Ausstellung findet aus Anlass der Frankfurter Buchmesse statt, auf der in diesem Jahr Indonesien das Ehrengastland ist.

In ihrer Ansprache betonte Barbara Schneider-Kempf die Bedeutung der Zusammenarbeit mit Indonesien und dem Nationalmuseum, aus der die Neukatalogisierung des indonesischen Handschriftenbestands resultiert. Zu der Ausstellung erscheint ein reich bebilderter zweisprachiger Katalog. Der vor allem für die Wissenschaft interessante Katalog der Handschriften wird ebenfalls in Kürze veröffentlicht.

Die Ausstellung ist noch bis zum 17. Oktober 2015 im Dietrich-Bonhoeffer-Saal der Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Potsdamer Straße 33, zu sehen (weitere Informationen).

Zum 500. Geburtstag Cranachs des Jüngeren

Heute vor 500 Jahren wurde in Wittenberg einer der bedeutendsten Maler der Renaissance geboren: Am 4. Oktober 1515 kam Lucas Cranach der Jüngere auf die Welt. Martin Luther sollte wenige Jahre später seine Thesen veröffentlichen, die noch junge Wittenberger Universität zu einem Zentrum humanistischer Gelehrsamkeit avancieren. Zahlreiche Studenten strömten in die Vorlesungen Melanchthons und lernten die griechische Grammatik. Fürsten und Gelehrte diskutierten über antike Autoren und biblische Schriften.

Die Bilder Cranachs des Jüngeren stellen diese Welt vor Augen. Sie behandeln die Themen der Reformationszeit und lassen dabei die Gesichtszüge zeitgenössischer Gelehrter lebendig werden. In einer vierbändigen Bibel, die 1561 in Wittenberg gedruckt wurde, stellt Cranach sogar einen Gelehrten mit seiner Familie dar: In Form von Miniaturportraits, die auf Vorsatzblättern in die verschiedenen Bände eingefügt sind, werden – neben Martin Luther (Bd. 1) – der thüringisch-sächsische Edelmann Nikolaus von Ebeleben (Bd. 2), dessen Frau (Bd. 3) sowie drei seiner Kinder (Bd. 4) vorgestellt.

In der Staatsbibliothek zu Berlin werden die Bände heute aufbewahrt. Sie tragen die Signatur: Libr. in membr. impr. 12-15. Nähere Informationen zu ihnen finden sich in: Jutta Fliege, Die Bibel des Nikolaus von Ebeleben im Besitz der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. In: Mitteilungen / Staatsbibliothek zu Berlin, Preussischer Kulturbesitz N.F. – 7.1998, S. 261-295.

 

3. Oktober 1990: Beginn EINER Staatsbibliothek

Vor 25 Jahren, am 3. Oktober 1990 wurde die Deutsche Staatsbibliothek der DDR  als unmittelbare Folge des Einigungsvertrages in die Stiftung Preußischer Kulturbesitz aufgenommen.

Der Zusammenschluss beider Staatsbibliotheken erfolgte dann im Januar 1992 unter dem Namen Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz.

fb_einigungsvertrag_blog

(Bild: Einigungsvertrag Artikel 35 Absatz 5, DDR-Verhandlungsseite, Kopie Bundesarchiv, deutsche-einheit-1990.de)

3. Oktober – unsere Häuser bleiben geschlossen

Nicht vergessen: Morgen, am 3.10., bleiben alle Häuser der Staatsbibliothek aufgrund des Feiertags geschlossen.

Wissenswerkstatt-Workshop Haus Potsdamer Straße | SBB-PK CC NC-BY-SA

Workshops zur allgemeinen Recherche am 13. und 20.10.

Workshops
„Allgemeinen Recherche“

Teil 1: Dienstag, 13. Oktober, 17.00 Uhr
anmelden
Teil 2: Dienstag, 20. Oktober, 15.00 Uhr
anmelden
Schulungsraum im Lesesaal, Haus Potsdamer Straße
Treffpunkt: Eingangshalle (I-Punkt)

Teil 1:

WO finde ich was? Erste Begegnung mit Katalogen und Datenbanken
WAS suche ich eigentlich? Durchführung einer thematischen Recherche

Sie erhalten einen Überblick über die Angebote der Staatsbibliothek mit dem Ziel, die richtige Ressource auswählen zu können. An einigen Beispielen erlernen Sie den Umgang mit dem Katalog der Staatsbibliothek (StaBiKat / StaBiKat+) sowie weiteren elektronischen Rechercheinstrumenten. Kryptische Abkürzungen wie DBIS, ZDB, EZB oder ZEFYS sind danach kein Rätsel mehr für Sie und Sie werden in der Lage sein, Aufsätze, aber auch Bücher und Zeitungsartikel schneller zu finden.

Wir überlegen gemeinsam, wie Sie ihre Suche richtig vorbereiten und planen. Je komplexer ein Thema ist, desto lohnenswerter ist es, sich zu Beginn etwas Zeit zu nehmen, um über die richtigen Suchbegriffe nachzudenken. Sie erhalten Tipps zur Recherche mit Schlag- und Stichworten sowie mit Facetten. Außerdem lernen Sie Systematiken kennen, mit deren Hilfe die wichtigsten Nachschlagewerke zu einem Fach im Lesesaal oder ältere Literatur zu einem Thema gefunden werden kann.

Teil 2

WIE finde ich was? Strategien für die erfolgreiche Recherche
WIE geht es WEITER? Nach der Recherche

Sie wissen, welche Informationen Sie haben wollen – die Suchbegriffe stehen fest. Nun geht es darum, die Möglichkeiten der Suchmaschine optimal zu nutzen. In welcher Beziehung stehen meine Suchbegriffe zueinander? Wie verknüpfe ich sie am besten um das gewünschte Ergebnis zu erhalten? Was passiert bei einer Verknüpfung mit Booleschen Operatoren? Welche Möglichkeiten bietet mir eine Trunkierung und wann ist sie sinnvoll? Diese Fragestellungen werden in der Veranstaltung behandelt.

Anschließend zeigen wir Ihnen, was Sie mit der Fülle der gefundenen Informationen machen. Welche Quellentypen und Dokumentarten eignen sich gut, welche weniger gut für eine wissenschaftliche Arbeit? Was ist „zitierfähig“? Wie kommen Sie vom Literaturnachweis zum Text? Was verbirgt sich hinter Dingen wie SUBITO, DoD und dem MLA-Style? Wie gehen Sie mit den Vorgaben des Urheberrechts um und vermeiden Plagiate? Diese und andere Fragen sollen und können hoffentlich in der abschließenden Veranstaltung geklärt werden.

Weitere Termine der Wissenswerkstatt

 

Herzlich willkommen auf SBB aktuell, unserem neuen Blog-Netzwerk

Wir freuen uns heute den nächsten Schritt im digitalen Raum zu unternehmen.  Gerne gemeinsam mit Ihnen!

Unsere zahlreichen und vielfältigen Informationskanäle, wie unsere Website, unsere Newsletter und regelmäßigen Publikationen, unsere Aktivitäten in den Sozialen Medien auf Facebook, Twitter, YouTube finden mit diesem Blog nun eine sinnvolle und zeitgemäße Ergänzung.

Mit diesem Netzwerk wollen wir den Inhalt der verteilten Informationen unserer Einrichtung bündeln und in neuer Form und mit ansprechendem Design für Sie präsentieren.

Inhaltlich dürfen Sie eine Zusammenschau unserer Tätigkeiten, Services und Veranstaltungen erwarten.  Unserem Leitmotiv „Für Forschung und Kultur“ folgend werden die Beiträge über Wissenswertes informieren.  Seien diese kurz und knapp gehalten zum schnellen Wahrnehmen oder auch länger, in die Tiefe gehend, so verfolgen wir mit SBB aktuell ein Ziel:  Ihnen transparent zu machen, was Sie von dieser Institution in der Mitte Berlins erwarten können.

Sicher gehören wir nicht zu den ersten bloggenden Bibliotheken, aber zum Ausgleich beginnen wir vom Start weg mit einem ganzen Bündel an thematisch aufgebauten Einzelblogs. Vom ersten Tag an erwarten Sie Beiträge von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den verschiedensten Bereichen unserer Bibliothek. Unsere Sammlungsaktivitäten und Dienstleistungen sind so vielfältig wie das Personal.  Auch wir sind gespannt, welch thematischer Blumenstrauß nun ab Herbst erblühen wird. Lassen wir uns überraschen!

Blogs leben vom Austausch mit den Leserinnen und Lesern. Wir freuen uns daher ganz besonders auf Ihre Anregungen, Kommentare und Kritiken.

Ihre Barbara Schneider-Kempf

Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

Wir begrüßen Reinhard Altenhöner!

Reinhard Altenhöner wurde am Morgen des 1. Oktober von Generaldirektorin Barbara Schneider-Kempf herzlich als neuer Ständiger Vertreter der Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin willkommen geheißen. Reinhard Altenhöner, Jahrgang 1963, kommt von der Deutschen Nationalbibliothek, wo er zum Strategischen Lenkungsteam (Vorstand) gehörte. Seit 2014 leitete er den Fachbereich Informationsinfrastruktur und Bestandserhaltung. Er zeichnete für die Strategie- und Konzeptentwicklung der DNB wesentlich mitverantwortlich, entwickelte IT-gestützte Dienstleistungen und tat sich bei der Formatentwicklung, bei Digitalisierungsprojekten, Indexierungsverfahren, bei der Langzeitarchivierung und bei der Entwicklung von Bereitstellungssystemen hervor. Ein ausführliches Porträt erschien in Heft 3/2015 des „Bibliotheksmagazins“.

Entmystifizierung des Herzens

Die World Heart Federation hat in diesen Tagen daran erinnert, welche Aufgabe tagtäglich unserem Herzen zukommt: Indem es das Blut durch den Körper pumpt, stellt es die sauer- und nährstoffliche Versorgung der Organe sicher. Die physiologische Bedeutung, die dem Herzen damit zuerkannt ist, war jedoch lange unbekannt. Bis ins 17. Jahrhundert hinein nahm man in Westeuropa an, dass die Aufgabe des Herzens in der Veredelung des Blutes liege. In Anknüpfung an Vorstellungen des einflussreichen griechischen Arztes Galen (129–ca. 216) ging man davon aus, dass das Blut von der rechten in die linke Herzkammer fließe und dabei mit Lebensgeistern angereichert werde. Derart aufbereitet, versorge es den Körper mit Lebenskraft und werde von ihm verbraucht.

Hinterfragt wird diese Vorstellung bei uns erst ungefähr 1400 Jahre später – durch eine Abhandlung William Harveys (1578–1657). In seiner Schrift über die „Bewegung des Herzens und des Blutes“ („Exercitatio anatomica de motu cordis et sanguinis in animalibus“) bringt der englische Arzt seine Zweifel zum Ausdruck: Er sei sich „nicht ganz sicher“, ob die überlieferten Thesen, an die seine Kollegen anknüpften, tatsächlich zuträfen. „Sinn und Nutzen der Herzbewegung“ will er daher „nicht aus Büchern und den Schriften anderer“ ergründen, sondern „durch eigenes Sehen“. Will heißen: durch den Eingriff in lebende Organismen. Harvey fixiert Kalt- und Warmblütler auf einen Tisch, öffnet ihnen den Brustkorb und perforiert ihre Schlagadern. Was er dabei wahrnimmt und mit viel Aufmerksamkeit beobachtet, ist das Pulsieren der Blutgefäße.

Zu den Vorstellungen Galens stand diese Beobachtung im Widerspruch: Das Herz saugt das Blut nicht an. Es pumpt es in die Arterien, und zwar in rauhen Mengen. Bei dem Versuch, sie grob zu überschlagen, kommt Harvey auf ein Volumen, das viel zu umfangreich ist, um vom Körper verbraucht zu werden. Statt an einen schrittweisen Verzehr des Blutes sei daher an einen Kreislauf zu denken. Man müsse, so Harvey, „notwendigerweise schließen“, dass sich das Blut „bei Lebewesen in einem Kreise“ bewege, und dass dies „die Tätigkeit bzw. Betätigung des Herzens [sei], die es mittels seines Pulses zustande bringt“.

Für Harveys Zeitgenossen war diese Schlussfolgerung schwer nachzuvollziehen. Sie kam ihnen einer Entmystifizierung des Herzens gleich. Selbst Fachkollegen reagierten ungläubig. Sollte das Herz tatsächlich nur eine Pumpe sein? Der einstige Sitz der Seele nicht mehr als ein Muskel? Weitere Beobachtungen schienen diese These zu bekräftigen. Bevor sie sich erhärten konnte, sollten jedoch noch mehrere Jahrzehnte vergehen.

Über die Sammlungen der Staatsbibliothek lassen sich die Etappen der Herzforschung erschließen. So können neben historischen Schriften u.a. von William Harvey (im Haus Unter den Linden) auch jüngere Beiträge zur kardiologischen Forschung (im Haus Potsdamer Straße) online oder vor Ort bestellt und eingesehen werden. Einen Überblick über die zur Verfügung stehenden Titel verschafft der StaBiKat bzw. der StaBiKat+.

Boner, Ulrich: Der Edelstein.

Herzlich willkommen im Inkunabelblog

Herzlich willkommen im Inkunabelblog der Staatsbibliothek zu Berlin. An dieser Stelle sollen in loser Folge interessante Ergebnisse Weiterlesen

Ausstellung SchriftSprache 2.-17.10.

Ausstellung indonesischer Handschriften aus den Sammlungen der Staatsbibliothek zu Berlin
SchriftSprache – Aksara dan Bahasa

In Kooperation mit dem Indonesischen Nationalmuseum, Jakarta und mit freundlicher Unterstützung der Botschaft der Republik Indonesien in Berlin sowie der Senatskanzlei Berlin

Schriftsprache

Druck

2. – 17. Oktober 2015

Mo – Sa 10 – 19 Uhr, sonn- und feiertags geschlossen

Eintritt frei

Staatsbibliothek zu Berlin
Dietrich-Bonhoeffer-Saal
Haus Potsdamer Straße 33
10785 Berlin

Kuratorenführung durch die Ausstellung jeweils Mittwoch um 17 Uhr. Eintritt frei.


Begleitveranstaltungen im Simón-Bolívar-Saal, Haus Potsdamer Straße 33

Freitag, 2. Oktober 2015
15 – 19 Uhr
Seminar
Schriftlichkeit & Sprache in indonesischen Handschriften der Staatsbibliothek zu Berlin

Montag, 5. Oktober 2015
15 – 19 Uhr
Seminar
Literarische Schatzkammer Indonesien und Indonesische Superhelden

Samstag, 10. Oktober 2015
10 – 14 Uhr
Lesung
Lesung aus indonesischen Handschriften der Staatsbibliothek zu Berlin

In den Pausen traditioneller indonesischer Tanz

Der Simón-Bolívar-Saal ist nicht barrierefrei zugänglich.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

Anmeldung zu den Veranstaltungen bitte unter: orientabt@sbb.spk-berlin.de