Das Blog-Netzwerk der Staatsbibliothek zu Berlin – Beiträge für Forschung und Kultur

Märchenlesung mit Barbara Schneider-Kempf, Copyright SBB-PK, Carola Seifert

28. Berliner Märchentage: Barbara Schneider-Kempf las Märchen von Janosch

Wegen zu viel Grippekranken im  November, erschienen die 25 Schülerinnen und Schüler der Reinhardswald-Grundschule Kreuzberg und ihre Lehrerin nun putzmunter am 11. Januar zur Märchenlesung in der Staatsbibliothek zu Berlin am Kulturforum.
Kaum hatten sich die Zweitklässler brav ihre Schuhe ausgezogen, um auf dem bunten Kissenmeer ein gemütliches Plätzchen einzunehmen, da schossen schon die Finger in die Höhe. Welches Buch wird am meisten ausgeliehen, wie viele Treppen, und Lampen und Bücher gibt es hier? Was ist eine Generaldirektorin? Warum haben die Leser in der Staatsbibliothek noch ihre Schuhe an?, lauteten die dringenden Fragen, die die Kinder beschäftigten und die Frau Schneider-Kempf gern beantwortete.
Anlässlich dieses nachgeholten “Berliner Märchentages” mit dem Thema “Die Liebe ist eine Himmelsmacht – Märchen und Geschichten von Liebe und Hass ” las die Generaldirektorin Barbara Schneider-Kempf das Märchen Prinzessin Mäusehaut und als Zugabe den Froschkönig von Janosch.
Eine spannende Auswahl an Märchenbilderbüchern stellte die Leiterin der Kinderbuchabteilung, Carola Pohlmann, vor. Die interessierten kleinen Zuhörer wurden am Ende zu aktiven Lesern, als sie sich jeweils in Gruppen vorsichtig ein Buch schnappen durften und in die Geschichten eintauchten.

 

Elena Ferrante Ausschnitt Titelblatt Copyright Suhrkamp Verlag

Die Geschichte des verlorenen Kindes von Elena Ferrante – Lesung mit Eva Mattes am 14.2.

Elena Ferrante: Die Geschichte des verlorenen Kindes – Band 4 der Neapolitanischen Saga. Gelesen von Eva Mattes

  • Termin

    Mi, 14. Februar 2018
    18 Uhr

  • Veranstaltungsort

    Staatsbibliothek zu Berlin
    Otto-Braun-Saal
    Potsdamer Straße 33
    10785 Berlin

  • Anfahrt

    S + U Potsdamer Platz

    Bushaltestelle
    H Potsdamer Brücke (Bus M29)
    H Varian-Fry-Straße (Bus 200)
    H Kulturforum (Bus M48)

  • Alle Veranstaltungen

    Klicken Sie hier um zu einer Übersicht unserer Veranstaltungen zu gelangen.



Elena Ferrante, Ausschnitt des Titelblatts “Die Geschichte des verlorenen Kindes”, Bd 4, Copyright Suhrkamp Verlag

Elena Ferrante Ausschnitt Titelblatt Copyright Suhrkamp Verlag


Zur Veranstaltung am Mittwoch, 14. Februar 2018, um 18 Uhr im Otto-Braun-Saal in der Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Potsdamer Str. 33 laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Begrüßung

Barbara Schneider-Kempf
Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

André Schmitz
Vorsitzender der Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin e. V.

Jonathan Landgrebe
Vorstandsvorsitzender der Suhrkamp Verlag AG

Lesung aus

Die Geschichte des verlorenen Kindes
Eva Mattes

Im Gespräch:

Luzia Braun (Journalistin) und Frank Wegner (Lektor)

Kleiner Empfang

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Suhrkamp Verlag

Wir bitten um Anmeldung bis zum 8.2.18 unter: freunde@sbb.spk-berlin.de

Elena Ferrante: Die Geschichte des verlorenen Kindes – Band 4 der Neapolitanischen Saga

Sie könnten unterschiedlicher kaum sein und sind doch unzertrennlich, Lila und Elena, schon als junge Mädchen beste Freundinnen. Und sie werden es ihr ganzes Leben lang bleiben, über sechs Jahrzehnte hinweg, bis die eine spurlos verschwindet und die andere auf alles Gemeinsame zurückblickt, um hinter das Rätsel dieses Verschwindens zu kommen. Im vierten und letzten Band ist Elena schließlich doch nach Neapel zurückgekehrt, aus Liebe. Die beste Entscheidung ihres ganzen Lebens, glaubt sie, doch als sich ihr nach und nach die ganze Wahrheit über den geliebten Mann offenbart, fällt sie ins Bodenlose. Lila, die ihren Schicksalsort nie verlassen hat, ist eine erfolgreiche Unternehmerin geworden, aber dieser Erfolg kommt sie teuer zu stehen. Denn sie gerät zusehends in die grausame, chauvinistische Welt des verbrecherischen Neapels, eine Welt, die sie zeit ihres Lebens verabscheut und bekämpft hat. Bei allen Verwerfungen und Rivalitäten, die ihre lange gemeinsame Geschichte prägen – Lila und Elena halten einander die Treue, und fast scheint das Glück eine späte Möglichkeit. Aber beide haben sie übersehen, dass ihre hartnäckigsten Verehrer im Lauf der Jahre zu erbitterten Feinden geworden sind.

Eva Mattes steht seit ihrem 12. Lebensjahr, immer noch fasziniert von ihrem Beruf, auf der Bühne und vor der Kamera. Sie hat seit 1966 in ca. 200 Kinofilmen, Fernsehfilmen, Theaterinszenierungen in Haupt- und Nebenrollen gespielt und wurde mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen geehrt. Ihre Regisseure waren unter anderen R. W. Fassbinder, Werner Herzog, Michael Verhoeven und Peter Zadek. Von 2002 bis 2016 spielte sie die Tatortkommissarin Klara Blum in Konstanz am Bodensee. Mittlerweile hat sie an die einhundert Hörbücher eingelesen, und reist mit ihren Liederabenden, die von Emigration und Verlust von Heimat erzählen, durch das Land. Eva Mattes hat zwei Kinder und lebt mit dem österreichischen Künstler Wolfgang Georgsdorf in Berlin.

Copyright Suhrkamp Verlag

Zur Materialität und Kontextualität des russischen Künstlerbuches der Gegenwart. Werkstattgespräch am 6.2.

Werkstattgespräch: Zur Materialität und Kontextualität des russischen Künstlerbuches der Gegenwart.

  • Termin

    Di, 6. Februar 2018
    18.15 Uhr

  • Veranstaltungsort

    Staatsbibliothek zu Berlin
    Konferenzraum 4
    Haus Unter den Linden
    (Eingang Dorotheenstraße 27, Treffpunkt Rotunde)
    10117 Berlin

    Eintritt frei, Anmeldung erbeten

  • Anfahrt

    S- + U-Bahnstationen
    S + U Friedrichstraße
    U Französische Straße

    Bushaltestelle
    H Unter den Linden, Friedrichstraße (Bus 147)
    H Staatsoper (Bus 100, 200, TXL)

  • Alle Veranstaltungen

    Klicken Sie auf den obigen Link um sich weitere Veranstaltungen anzeigen zu lassen.





PD Dr. Viola Hildebrand-Schat, Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fachliche Betreuung: Dr. Christian Mathieu

Die Bezeichnung Kniga chudoschnikov (russ. für „Künstlerbuch“) kommt erst mit Beginn der 1990er Jahre auf. Das Arbeiten mit Büchern hingegen hat in der russischen Kunst eine weitreichendere Tradition, die teils in der gegenwärtigen Szene fortlebt, teils aber auch völlig neue Wege beschreitet. Diese zeigen sich in raumgreifenden Konzeptionen buchbestimmter Welten, zeigen sich aber auch in den verschiedene Buchformen auslotenden Beispielen. Eine Auswahl gibt Einblick in eine bewegte Szene buchkünstlerischen Arbeitens.

Eine Veranstaltung der Reihe Die Materialität von Schriftlichkeit

Weitere Termine der Wissenswerkstatt.

Schlagworte: , ,