„Artificial Morality“ oder: Können und sollen Maschinen moralisch handeln?

Ein Beitrag aus unserer Reihe Künstliche Intelligenz zum Wissenschaftsjahr 2019

Vom Sprachassistenten über selbstfahrende Autos bis zum Pflege-Roboter oder Kampfdrohnen: Künstliche Intelligenz (oder kurz: KI) spielt mittlerweile in vielen Bereichen des Lebens eine wichtige Rolle.

Je komplexer und autonomer künstliche Systeme werden, desto mehr lösen sie sich vom Einfluss des Menschen. Maschinen regulieren ihr Verhalten in einem gewissen Rahmen selbst und werden zunehmend unabhängig von Menschen, die die Maschinen unmittelbar bedienen.

Doch je komplexer die Einsatzbereiche autonomer Systeme sind, desto anspruchsvoller werden auch die moralischen Entscheidungen, die die Maschinen treffen müssen. Eine permanente Überwachung und Kontrolle solcher Systeme durch einen Menschen, der die moralisch relevanten Entscheidungen trifft, wird in vielen Fällen kaum möglich sein.

In allen drei Bereichen – Pflegesysteme, Kriegsroboter und Fahrzeuge – stehen autonome Systeme vor grundlegenden moralischen Entscheidungen, in denen es manchmal sogar um Leben und Tod geht. Was ist, wenn ein autonomes Fahrzeug keine andere Wahl hat, als entweder eine alte Dame oder ein Kind zu töten? Was, wenn es nur dadurch, dass es eine auf dem Gehweg stehende Person anfährt, fünf Menschenleben retten kann? Ist ein besonderer Schutz für die Insassen moralisch legitim oder kommt den anderen Verkehrsteilnehmern vom moralischen Standpunkt her mehr Gewicht zu?

Kann man Maschinen solche Entscheidungen überlassen? Darf man es oder sollte man es gar? Können Maschinen überhaupt moralisch handeln, und sollen sie es? Wie konstruiert man eine moralische Maschine? Das sind die grundlegenden Fragen, denen Prof. Dr. Catrin Misselhorn in ihrem Buch Grundfragen der Maschinenethik nachgeht.

Maschinenethik ist ein neues Forschungsgebiet an der Schnittstelle von Informatik und Philosophie, das die Entwicklung moralisch agierender Maschinen zum Ziel hat. Gegenstand ist die Entwicklung einer Ethik für Maschinen im Unterschied zu einer Ethik für Menschen im Umgang mit Maschinen. Dieses Thema ist in der Geschichte der Ethik neu – erst mit der Entstehung hochentwickelter Computer wurde es relevant, ja sind Maschinen als moralische Akteure überhaupt in den Bereich des Möglichen gerückt. Es geht darum, auf der Grundlage von Computertechnologie Maschinen zu gestalten, die selbst moralische Entscheidungen treffen und umsetzen können.

Analog zu “Artificial Intelligence” (AI) spricht man von “Artificial Morality” (AM). Während AI zum Ziel hat, intelligentes Verhalten zu modellieren oder zu simulieren, geht es bei der AM darum, künstliche Systeme mit der Fähigkeit zu moralischem Entscheiden und Handeln auszustatten.

2015 haben namhafte KI-Forscher und Wissenschaftlerinnen einen offenen Brief verfasst, in dem sie die Maschinenethik als eines der wichtigsten und drängendsten Forschungsgebiete der KI hervorheben.

Literatur:

 

Vorschau: In unserem nächsten Beitrag widmen wir uns noch einmal einem sprachwissenschaftlichen Themenkomplex: der Computerlinguistik und ihrem Verhältnis zur künstlichen Intelligenz!

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.