SchreibZeit trotz Schließzeit

Die Lesesäle der Staatsbibliothek sind momentan zwar geschlossen, aber vor allem online geht der Betrieb weiter. Und weil wir selbst merken, dass besonders im Home-Office viel Struktur nötig ist und der Kontakt zu anderen schnell fehlt, verlegen wir unsere wöchentliche SchreibZeit ins Internet! Das Grundkonzept bleibt gleich, aber wir treffen uns ab dem 1. April wochentags täglich um kurz vor 10 Uhr bei Twitter. Gemeinsam arbeiten wir 2 x 25 Minuten konzentriert an unseren Schreibaufgaben.

#SchreibZeit

Unter #SchreibZeit übernehmen Mitarbeitende der SBB mit dem Twitteraccount @sbb_schreibzeit die Moderation: Alle können sich also kurz vorstellen, ihr Ziel für die tägliche SchreibZeit festlegen und werden begrüßt. Pünktlich um 10 Uhr starten wir mit der konzentrierten Arbeit. Nach zwei Schreibsprints können Sie von ihren Erfahrungen erzählen und mit ein bisschen Glück gratulieren wir uns zum Erreichen des gesetzten Ziels!

Willkommen sind bei der digitalen SchreibZeit nicht nur die bisherigen Teilnehmer*innen aus unserer Vor-Ort-SchreibZeit, sondern alle, die sich im Moment ein kleines bisschen mehr Gemeinschaft, Vernetzung und Struktur wünschen. Bei Fragen, können Sie sich gern per Mail an uns wenden, hier im Blog kommentieren oder bei Twitter nachhaken.

Wir freuen uns auf das gemeinsame Experiment! Bis Mittwoch!

PS: An einer Online-Variante für die reguläre, längere Freitags-SchreibZeit schrauben wir auch schon – halten Sie die Augen offen!

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.