Darstellung im Bereich ‚Aktuelles‘ auf der Startseite des SBB-Webauftritts.

Stefan Aust liest in der SBB-PK über Konrad Heiden

Am Abend des 17. Oktober las Stefan Aust im Dietrich-Bonhoeffer-Saal der Staatsbibliothek zu Berlin aus seiner Biographie über Konrad Heiden. In meinen den Abend einleitenden Worten führte ich aus:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Aust, sehr geehrter Herr Professor Tuchel,

lieber André Schmitz, liebe Freundinnen und Freunde der Staatsbibliothek,

 

wenn wir uns heute Abend mit Konrad Heiden befassen wollen, so stellte sich mir im Vorfeld unserer Veranstaltung wie schon so oft zuvor die Frage: wie hält – und wie hielt! –es denn die Staatsbibliothek mit Konrad Heiden, ist er in unseren Sammlungen denn eigentlich vertreten – und auf welche Weise? Was wir heute an Publikationen von Konrad Heiden besitzen, ist ein buntes Sammelsurium. Denn manches ist im Krieg verlorengegangen, anderes wurde in den Nachkriegsjahrzehnten erstmals oder als Verlustkompensation nachträglich erworben, anderes gilt leider als vermißt. Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit in den nächsten Minuten kurz auf ein einziges Buch lenken, das recht anschaulich den Umgang der damals Preußischen Staatsbibliothek mit einem Mann wie Konrad Heiden beschreibt, ich möchte Ihnen eines der wenigen Bücher Heidens aus der Vorkriegszeit, die heute noch in unserem Bestand sind, näherbringen.

Ich spreche von dem Band „Les vêpres hitleriennes. Nuits sanglantes en Allemagne“, erschienen 1939 im Pariser Verlag Fernand Sorlot. Während man den Buchtitel „Les vêpres hitleriennes“ noch als ein etwas gewolltes feuilletonistisches Wortspiel, als Analogie nämlich zu den „Vêpres siciliennes“, dem Volksaufstand der „Sizilianischen Vesper“ aus dem Jahr 1282, ansehen mag, wird der Untertitel bereits sehr viel drastischer und deutlicher: die „Nuits sanglantes en Allemagne“ beschreiben blutige Nächte; und zwar sehr konkrete Nächte des Pogroms und des Staatsterrors.

Schutzumschlag der ursprünglich broschiert erschienenen Ausgabe

Das Buch beginnt mit den Sätzen: „C’est la nuit en Allemagne. La nuit du neuvième au dixième novembre mille-neuf-cent-trente-huit“. Ja, es war Nacht geworden in Deutschland, nicht erst im November 1938. Und Konrad Heiden weiß, wovon er schreibt und worüber er die Welt jenseits der deutschen Grenzen, dort, wo seine Bücher noch erscheinen dürfen, aufklärt.

Haupttitelseite mit Besitzstempel der Preußischen Staatsbibliothek

Und ein solches Buch wurde damals von der Preußischen Staatsbibliothek angeschafft? Ja, es wurde. Damals wie heute erwirbt die Staatsbibliothek nicht allein genuin wissenschaftliche Werke, sondern sie beschafft – in Auswahl – auch wichtige populärwissenschaftliche oder feuilletonistische Quellenwerke, die Bestandteil der aktuellen gesamtgesellschaftlichen Diskussion sind. Insofern wurden auch die Werke Konrad Heidens erworben. Der Umgang mit ihnen war freilich in den Jahren nach 1933 einem Wandel unterzogen. Zunächst: kein Buch, das zuvor angeschafft worden war, wurde 1933 oder auch später ausgesondert oder gar verbrannt. Es ist eine beliebte Vermutung, unter den Büchern, die auf dem Opernplatz vernichtet worden seien, hätten sich auch Bücher der direkt gegenüber gelegenen Preußischen Staatsbibliothek befunden – nein, dem war zum Glück nicht so. Damals wie heute galt das Prinzip der Archivbibliothek: was einmal seinen Weg in die Magazine gefunden hatte, wurde und wird nie mehr ausgesondert. Vielmehr galt Autoren wie Konrad Heiden nach 1933 mindestens dieselbe Aufmerksamkeit wie zuvor, wenn nicht sogar ein gesteigertes Interesse. Es ist die berüchtigte „Erkenne den Feind“-Attitüde, mit der weiterhin auch die Schriften der Emigranten erworben und ordnungsgemäß im Katalog verzeichnet wurden – allein der Zugang zu derlei diktaturkritischen Büchern wurde nunmehr reglementiert und erschwert. „Les Les vêpres hitleriennes“ erhielt gleich doppelt – auf dem Buchrücken und erneut im Buchdeckel – den Sperrvermerk „SM“ – die hausinterne Abkürzung für „Sondermagazin“.

Auf diese Weise war gesichert, daß ein Buch von Konrad Heiden erst nach persönlicher Vorsprache des Interessenten ausgegeben wurde… – und entsprechend sieht das Buch auch aus, quasi taufrisch bis heute, obwohl Bücher doch geschrieben werden, um gelesen zu werden und Bibliotheken allein existieren, um ihre Sammlungen zur Verfügung zu stellen…

Meine Damen und Herren, Bücher haben ihre Schicksale, wie ich Ihnen an diesem kleinen Beispiel andeuten durfte – und mehr noch haben Journalisten, politische Journalisten zumal in diktatorischen Regimes, ihre Schicksale, ihre leider häufig tragischen Schicksale. Hiervon berichtet uns heute Abend Stefan Aust, den ich sehr herzlich begrüße, als Journalisten, als Autor einer faszinierenden Biographie und nicht zuletzt auch als Benutzer der Staatsbibliothek, denn sehr gerne habe ich ganz hinten im Verzeichnis der von Ihnen konsultierten Bibliotheken und Archive auch den Hinweis entdeckt, daß Sie im Zuge Ihrer Recherchen über Konrad Heiden auch die Zeitungsabteilung der Staatsbibliothek im Westhafen besucht haben.

Herzlichen Dank – und seien Sie Willkommen in der Staatsbibliothek!

Bildausschnitt: Aquarell Breslau, Zuchthaus. Aus: Stridbeck, Johann: Skizzenbuch : Ms. boruss. qu. 9a , 1691 - Staatsbibliothek zu Berlin - PK

Breslauer Episoden von August Kopisch und Wilhelm Wackernagel: Werkstattgespräch am 1.11.

… höchst talentvolle Improvisatoren ihres Lebens … – Breslauer Episoden von August Kopisch und Wilhelm Wackernagel

  • Veranstaltung

    Klicken Sie auf den obigen Link um sich weitere Veranstaltungen anzeigen zu lassen.

  • Termin

    Mi, 01. November 2017
    18.15 Uhr

  • Veranstaltungsort

    Staatsbibliothek zu Berlin
    Konferenzraum 4
    Haus Unter den Linden
    (Eingang Dorotheenstraße 27, Treffpunkt Rotunde)
    10117 Berlin

    Eintritt frei, Anmeldung erbeten

  • Anfahrt

    S- + U-Bahnstationen
    S + U Friedrichstraße
    U Französische Straße

    Bushaltestelle
    H Unter den Linden, Friedrichstraße (Bus 147)
    H Staatsoper (Bus 100, 200, TXL)



Bildausschnitt: Aquarell Breslau, Zuchthaus. Aus: Stridbeck, Johann: Skizzenbuch : Ms. boruss. qu. 9a , 1691 - Staatsbibliothek zu Berlin - PK


Werkstattgespräch mit Dr. Agata Czarkowska
2017 Stipendiatin im Stipendienprogramm der SPK

Beide könnten unterschiedlicher nicht sein. Der eine ein Künstler, Erfinder, Dichter, der immer wieder etwas Neues geschaffen hat, aber auch immer wieder spektakulär gescheitert ist. Der andere ein akribischer Wissenschaftler und Germanist mit der Seele eines Rabauken. August Kopisch und Wilhelm Wackernagel. Ein gemeinsamer Punkt? Fehlanzeige, würde man auf den ersten Blick rufen. Kopisch, der als Maler Karriere machte, bereiste Mitte des XIX. Jahrhundert die italienische Küste, gilt sogar als Entdecker der sogenannten Blauen Grotte (Grotta Azzurra). Wackernagel wurde zu einem der etabliertesten Schweizer Professoren. Doch wer tiefer gräbt, findet immer etwas: Breslau. Die Stadt „am Rande des Reiches, fern von gebildeten Menschen…“, wie man in Reisetagebüchern vor 300 Jahren schrieb, nimmt tatsächlich einen wichtigen Platz in den Lebensläufen der beiden ein. Die Herren haben in der Breslauer Zeitung Rezensionen und Streitbriefe veröffentlicht, waren rege Akteure des Breslauer Vereinswesens, mit Mitgliedschaften in der sogenannten Zwecklosen Gesellschaft oder dem Breslauer Künstlerverein. In dem Vortrag wird versucht, den Bildungs- und künstlerischen Weg der beiden zu rekonstruieren, und zwar mit spezifischem Blick auf die Stadt, die 2016 Kulturhauptstadt Europas war.

Alle Veranstaltungen der Wissenswerkstatt.
Stipendienprogramm der SPK an der Staatsbibliothek zu Berlin

Schlagworte: ,

#50JahreGrundstein

Es gibt keinen Sekt – wir haben uns diesmal gegen einen Festakt mit geladenen Gästen entschieden. Und dies, obwohl das Jubiläum ein durchaus rundes ist! Heute genau vor fünfzig Jahren, am 10. Oktober 1967, fanden die Feierlichkeiten zur Grundsteinlegung unseres Hauses Potsdamer Straße statt.

Die Grundsteinplatte in der Marmorhalle

Die Bauarbeiten selbst hatten bereits fünf Monate zuvor begonnen – und die Ausführungszeichnungen Scharouns waren zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht ganz fertig. Der Bundespräsident kam und auch der Bundesschatzminister. Aus der Rede Scharouns sind einige Worte überliefert. Für das Wirken des Bibliothekars wie des Architekten “gelte auch heute und an diesem Ort jenes fordernde Wort aus dem 19. Jahrhunder: ‘Bildung macht frei’.” Das gefällt uns auch 50 Jahre später noch.

Ganz bestimmt gab es damals Getränke und sicher auch einen Empfang. Wir haben uns aber im Jahr 2017 entschlossen, das Jubiläum zeitgemäß ausschließlich im virtuellen Raum des Internets zu begehen. Zu Ehren unseres nunmehr 50-jährigen Grundsteins haben wir ein kleines Geschenkpaket zusammengestellt.

Um allen wunderbaren Fotos vom Haus Potsdamer Straße, aber auch von unseren anderen Standorten, eine Plattform zu bieten, starten wir heute unsere Instagram-Präsenz. Lang erwartet, können Sie uns ab sofort unter der Adresse https://www.instagram.com/staatsbibliothek_zu_berlin/ finden. Kennzeichnen Sie Ihre eigenen Fotos von unseren Häusern mit #staatsbibliothekzuberlin, dann finden wir Sie auch!

Unser Haus Potsdamer Straße erhält von uns zum Jubiläum eine kleine Online-Ausstellung. ‘Das Bücherschiff am Kulturforum’ soll künftig vor allem Besucherinnen und Besuchern in der Eingangshalle einen ersten Überblick über das Haus und seine Bewohner vermitteln. Zu diesem Zweck werden wir in den kommenden Wochen einen kleinen Bereich der Eingangshalle umgestalten, um die Ausstellung auf einem Bildschirm präsentieren zu können. Wie praktisch: Da es sich um eine virtuelle Ausstellung handelt, müssen Sie nicht auf die Präsentation bei uns im Haus warten, sondern können sich gleich in der Ausstellung umsehen: Link zur Ausstellung.

Screenshot vom Ausstellungs- und Veranstaltungsportal

Die einfache Realisierung der virtuellen Ausstellung wäre nicht möglich gewesen ohne unser neues Ausstellungs- und Veranstaltungsportal, das ebenfalls heute an den Start geht. Florian Schwalenberg aus der Abteilung Informations- und Datenmanagement der Bibliothek hat es realisiert und wir hoffen, Ihnen dort künftig ein buntes Kaleidoskop sowohl von Ankündigungen realer Ausstellungen, als auch einen virtuellen Raum für Online-Ausstellungen präsentieren zu können. Hier geht es zum Ausstellungs- und Veranstaltungsportal.

Im Portal werden Sie künftig auch unsere Veranstaltungshinweise finden. In einer Übergangsfrist sind noch nicht alle Termine im praktischen Kalender zu finden, nutzen Sie für diese Zeit bitte auch die verlinkten Hinweisseiten.