Beiträge

Relaunch der Digitalisierten Sammlungen

Relaunch der Digitalisierten Sammlungen mit flexiblem PDF-Download

Nach umfangreichen technischen Vorarbeiten hat unser Beta-Portal der Digitalisierten Sammlungen nun einen Reifegrad erreicht, der eine Umstellung des Produktivsystems erlaubt. Die NutzerInnen  können sich nun unter anderem auch über ein Feature-Revival freuen:

PDF-Download – aber richtig

Vor einiger Zeit sahen wir uns gezwungen, den bei Ihnen sehr beliebten PDF-Download abzuschalten, stattdessen wurden Bilder in einem .ZIP Archiv ausgeliefert. Der einzige Grund hierfür war eine Überlast unseres zentralen Servers. Der alte Prozess rechnete die hochauflösenden Bilder nach Anfrage des Downloads in eine mittlere Auflösung um, band sie dann in ein PDF zusammen und verschickte dies an die NutzerInnen. Dies führte regelmäßig zu einer Überlast des Imageservers, was in abgebrochenen Downloads resultierte. Die von anderen Einrichtungen oft gewählte Variante, alle PDFs vorzuberechnen und direkt aus dem Dokument-Management-System auszuliefern, war für uns nicht praktikabel: allein das Umrechnen der bestehenden 114.000 Werke hätte über ¼ Jahr gedauert.

Der nun vorgestellte Ansatz funktioniert gänzlich anders: die wesentlichen Rechenprozesse werden mit Hilfe von JavaScript/HTML5 (https://parall.ax/products/jspdf) auf die Rechner der anfragenden NutzerInnen ausgelagert. Auch mit älterer Hardware stellt dies in der Regel kein Problem dar, ermöglicht jedoch eine bisher auch bei anderen Portalen weltweit unbekannte Flexibilität: nicht nur der Seitenbereich kann selbst gewählt werden (auch auf Grundlage des Inhaltsverzeichnisses), sondern sogar die Auflösung der als PDF gebundenen Images kann frei bestimmt werden.

Jedes gescannte Pixel geht auch an die NutzerInnen

So führt ein Wert von 100 Pixeln Breite zu einem Thumbnail-Teppich im PDF, der von uns voreingestellte Durchschnittswert von 1.000 Pixeln ist ein guter Kompromiss von Lesbarkeit und Dateigröße, wir ermöglichen aber auch – ohne wenn und aber – den Download der vollständigen Scanauflösung. Natürlich wie immer ohne verunstaltende Wasserzeichen. Ich verfolge hier strikt die Devise: es ist nicht an uns als Bibliothek, Ihnen eine spezifische Nutzungsweise vorzuschreiben. Daher ist es unsere bewusste Strategie, eine maximale Flexibilität anzubieten.

pdf

Das Nutzerinterface des neuen PDF-Downloads

Um Ihnen die Entscheidung zwischen Qualität und Dateigröße zu vereinfachen, geben wir auf dem Download-Button direkt eine Hochrechnung an, wie groß die angefragte Datei in etwa sein wird. Hierbei ist wichtig zu wissen, dass es wirklich nur eine grobe Schätzung ist: die reale Dateigröße kann gut um bis zu 100% abweichen.

Ungenauigkeiten aushalten – für eine bessere User Experience

Diese Herangehensweise führte intern zu einigen Diskussionen: BibliothekarInnen schätzen keine Ungenauigkeiten, schon gar nicht in diesen Größenordnungen. Das übliche Vorgehen wäre, eine solche Angabe dann konsequent auszublenden. Ich hingegen bin der Auffassung, dass NutzerInnen die Information, ob der Download ca. 20 MB oder 200 MB groß sein wird, sehr wohl zu schätzen wissen. Die Größenordnung zählt – es ist demgegenüber einigermaßen egal, ob die Datei nun 15, 20 oder 25 MB groß ist.

Wege zum PDF

Sie erreichen den PDF-Download entweder aus der vollständigen Gliederung eines Werkes heraus, bei der Sie beliebige Strukturelemente wie Kapitel für den PDF-Download auswählen können. Oder aber Sie gehen über das Symbol des Werkzeug-Kastens im Bereich “Bild”.

Wege zum PDF-Download

Wege zum PDF-Download

Voraussetzung für die Funktionalität ist zum einen ein HTML5-fähiger Browser sowie aktiviertes JavaScript. Dem PDF vorangestellt wird eine Seite mit den grundlegenden bibliographischen Metadaten sowie dem persistenten Identifier. Für den Ausdruck ist es wichtig zu erwähnen, dass unsere PDFs keine Papiergröße (DIN A4 etc.)  vorgeben: im Druck-Dialog ist daher im Zweifel die Funktion „Auf Papiergröße skalieren“ zu aktivieren.

Der PDF-Download wurde maßgeblich von Tim Jabs realisiert, der erst vor wenigen Monaten seine Ausbildung als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei uns in der Abteilung Informations- und Datenmanagement (IDM) abgeschlossen hat.

Weitere neue Features der Digitalisierten Sammlungen wie Doppelseitenansicht, verbesserte Trefferliste, Expertensuche oder Responsives Design werden wir in separaten Beiträgen in Kürze hier veröffentlichen.

E.T.A. Hoffmann Portal: Mehrwert für die Forschung

Am 20. und 21. Juni 2016 veranstaltete die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) einen internen Forschungsworkshop, auf dem WissenschaftlerInnen aus allen Einrichtungen der SPK ihren KollegInnen aktuelle Forschungsprojekte aus Museum, Archiv, Bibliothek und Forschungsinstitut vorstellten und über Anknüpfungspunkte sowie interne und externe Kooperationen diskutierten. Auch das Projekt E.T.A. Hoffmann Portal präsentierte sich bei diesem Workshop in einem dreiminütigen Slambeitrag im Panel “Analoge und digitale Objekte vernetzen”. Dabei stand vor allem der Mehrwert für die Forschung im Fokus, den das Projekt mit dem Portal ihren unterschiedlichen Nutzergruppen bieten möchte. Lesen Sie unseren Slambeitrag hier nach:

 

Portal-Startseite

Portal-Startseite

 

Das Projekt

Im Projekt E.T.A. Hoffmann Portal wird ein Personenportal zur Künstlerpersönlichkeit E.T.A. Hoffmann, dessen Vielseitigkeit als Literat, Musiker, Zeichner und Jurist anschaulich anhand der sehr heterogenen Werke – bestehend aus Briefen, Texten, Zeichnungen, Skizzen, Musikalien, Bildern und juristischen Unterlagen – inszeniert werden. Abgebildet sehen Sie hier den aktuellen Stand der Portal-Startseite mit verschiedenen thematischen Einstiegen in Kacheloptik.

 

Fünf Kernelemente des Portals

Fünf Kernelemente des Portals

 

Ziele

Ziel ist eine facettenreiche Webseite mit Angeboten für Forschung, Lehre, Bildung und Bibliothek, die hier anhand der fünf Kernelemente Hoffmann Digital, Hoffmann Suche, Hoffmann Wissen, Hoffmann Community und Hoffmann Kooperationen präsentiert wird. Darin werden Objekte, Daten und Personen vernetzt.

 

Hoffmann Digital

Hoffmann Digital

 

Digitalisierte Sammlungen

Der wesentliche Mehrwert an Hoffmann Digital ist die Zusammenführung von unterschiedlichsten Materialien, wie illustrierten Buchausgaben, Musikautographen und juristischen Akten, aber auch Skulpturen, Buchobjekten und Gemälden, d.h. das Sichtbarmachen von neuen Zusammenhängen über Disziplinengrenzen hinweg – und natürlich über die physischen Grenzen hinweg: die Objekte liegen in der Staatsbibliothek zu Berlin in verschiedenen Abteilungen, es gibt einzelne Stücke in den anderen Einrichtungen der Stiftung und zahlreiche Materialien in der Staatsbibliothek Bamberg und in weiteren externen Institutionen.

Hoffmann Suche

Hoffmann Suche

 

Metasuche

Kernstück der externen Vernetzung ist das Daten-Netzwerk mit seiner Metasuche Hoffmann Suche und dem Bereich Hoffmann Wissen. Durch die datenbankübergreifende Metasuche vernetzen wir die digitalisierten Quellenbestände mit der neuesten wissenschaftlichen Forschung über E.T.A. Hoffmann. Damit machen wir disparate und heterogene Quellen- sowie Literaturbestände ortsunabhängig zugänglich und fördern auch hier aktiv neue interdisziplinäre Zugänge zu Hoffmann.

 

Hoffmann Wissen

Hoffmann Wissen

 

Wissen

Als Scharnier zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit präsentiert das Portal im Bereich Hoffmann Wissen strukturierte und angereicherte Daten für die Forschung. Wir entwickeln nutzungsorientierte Werkzeuge zur Datenvisualisierung wie beispielsweise virtuelle Bücherregale für die Rekonstruktion von Hoffmanns Bibliothek oder Grafiken zur Darstellung von Hoffmanns Kontakten und zahlreiche Verlinkungsmechanismen. So wird eine neue Auseinandersetzung mit Hoffmann ermöglicht und weitere Zielgruppen erschlossen.

 

Hoffmann Community

Hoffmann Community

 

Community

Der Aufbau einer Hoffmann Community erfolgt durch verschiedenste Maßnahmen der Informationsvermittlung und eine breite Beteiligung der Fachwissenschaft, um Forschungsbedarfe frühzeitig aufzunehmen und umzusetzen. Dadurch gibt das Portal neue Impulse – gerade auch für die transdisziplinäre Forschung. Das Projekt stärkt und fördert Kooperationen, indem es durch Objekte und Daten Einrichtungen und Fachgesellschaften miteinander vernetzt, die bisher noch nicht oder wenig zusammengearbeitet haben. Auch hierdurch können neue Forschungsansätze entstehen und das Portalangebot erweitert werden.

 

Hoffmann Kooperationen

Hoffmann Kooperationen

 

Kooperationen

Die Aufbereitung von Informationen durch komplexe Metadaten, Querverbindungen zwischen Objekten und Portalinhalten sowie erkenntnisorientierte Visualisierungen legt vielschichtige Zusammenhänge offen. So schaffen wir mit dem E.T.A. Hoffmann Portal einen Prototyp für die Präsentation von heterogenen Sammlungsbeständen weit über das Spezialthema “Hoffmann” hinaus. Dabei werden bestehende Infrastrukturen genutzt, ihre Grenzen ausgelotet und ressourcenschonende, nachnutzbare Lösungen entwickelt.

Perspektiven

Das Projekt sieht eine offene Modulstruktur vor, die perspektivisch durch internationale Kooperationen mit WissenschaftlerInnen sowie Kultur- und Forschungseinrichtungen eine Ausweitung der Plattform ermöglicht und damit die Netzwerkkompetenz der SPK gezielt stärkt und ausweitet.

 

Nun sind wir komplett! – Das Projektteam E.T.A. Hoffmann Portal stellt sich vor

Wir arbeiten zwar schon seit dem 1. Oktober 2015 mit viel Herzblut an der Entwicklung unseres E.T.A. Hoffmann Portals – zunächst zu zweit und seit Januar 2016 zu dritt, aber erst seit wenigen Tagen sind wir komplett: am 17. Mai 2016 trat unsere Entwicklerin ihren “Hoffmann-Dienst” an. Diese Gelegenheit möchten wir zum Anlass nehmen, uns Ihnen persönlich vorzustellen.

 

Ursula Jäcker

Projektleitung und -koordination, Bereich “Unterrichten”

Ursula Jäcker ist Fachreferentin für Germanistik (seit 2004) und Leiterin des E.T.A. Hoffmann-Archivs der Staatsbibliothek zu Berlin (seit 2009). Sie studierte Germanistik (M.A.), evangelische Theologie und Buchwissenschaft in Frankfurt a.M. und Mainz. Nach ihrem Referendariat für den höheren Bibliotheksdienst an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel war sie Mitarbeiterin am Projekt “Erschließung Historischer Buchbestände” in Südtirol, bevor es sie an die Staatsbibliothek zu Berlin verschlug.

Als Leiterin des E.T.A. Hoffmann-Archivs beschäftigt sich Ursula Jäcker natürlich schon lange mit der herausragenden Künstlerpersönlichkeit Hoffmann. Besonders faszinierend findet sie die Illustrationsgeschichte – die Werke keines anderen Autors wurden so häufig illustriert (über Zeiten und Ländergrenzen hinweg) wie die Werke E.T.A. Hoffmanns. In regelmäßig stattfindenden Workshops für Schülerinnen und Schüler vermittelt sie seit vielen Jahren die Charakteristika und Besonderheiten der künstlerischen Auseinandersetzung mit E.T.A. Hoffmann.

Im Projekt sorgt sie dafür, dass alles nach Plan läuft und innerhalb der Staatsbibliothek und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz abgestimmt ist – denn neben dem Projektteam sind an verschiedenen Schnittstellen weitere Kolleginnen und Kollegen am Gelingen des Projekts beteiligt. Außerdem verantwortet Ursula Jäcker den inhaltlichen Portalbereich “Unterrichten”, in dem u.a. fertige Lehreinheiten und Unterrichtsmaterialien präsentiert werden.

 

Indra Heinrich

Metasuche, Portalstruktur, Bereich “Leben und Werk”

Indra Heinrich ist Fachreferentin für Kunst sowie für Theater, Tanz und Film (seit 2015) und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt E.T.A. Hoffmann Portal. In ihrem Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft (M.A.) und der Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin beschäftigte sie sich schwerpunktmäßig mit Reiseberichten ausländischer SchriftstellerInnen, Emotionen in der Literatur und zeitgenössischen Dramaturgiekonzepten im Theater. Sowohl im Studium als auch im Referendariat für den höheren Bibliotheksdienst, das sie an der SBB sowie an der Bayerischen Bibliotheksakademie in München absolvierte, beschäftigte sie sich bereits mit E.T.A. Hoffmann.

Im Projekt kümmert sie sich um eine nutzerfreundliche Portalstruktur und ein visuell anregendes Designkonzept, dafür hat sie sich schon intensiv ins WordPress-Backend eingefuchst und steht im engen Kontakt mit unseren Kolleginnen und Kollegen aus der IT-Abteilung. Zudem konzipiert Indra Heinrich eine Metasuche für das Portal, mit der Werke von und zu Hoffmann institutionenübergreifend recherchiert werden können. Inhaltlich tobt sie sich im Bereich “Leben und Werk” aus, für den sie u.a. Fachbeiträge zu Hoffmanns Tätigkeiten als Musiker, Zeichner, Jurist und Literat akquiriert und Informationen zu seiner Biographie anschaulich aufbereitet.

 

Christina Schmitz

Digitale Sammlung und Bildmaterial, Öffentlichkeitsarbeit, Bereich “Erforschen”

Christina Schmitz ist Fachreferentin für Architektur und wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Projekten E.T.A. Hoffmann Portal und Bibliotheksmuseum (seit Okt. 2015). Sie studierte Buchwissenschaft (M.A.) und Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Mainz und war anschließend als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Buchwissenschaft und am Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz der Uni Mainz sowie als Geschäftsführerin der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft tätig. Nach einer nebenberuflichen Ausbildung zur Kulturmanagerin absolvierte sie das Referendariat für den höheren Bibliotheksdienst an der SBB und am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der HU Berlin (M.A.).

Im Projekt ist Christina Schmitz für die Konzeption der digitalen Sammlung sowie für Akquise, Rechteklärung und Verwaltung des Bildmaterials aller Kooperationspartner zuständig. Zudem kümmert sie sich um die Öffentlichkeitsarbeit, wie die Organisation von Konferenzbeiträgen, Fachartikeln und Präsentationsveranstaltungen und die Publikation von Nachrichten über das Portal, und verantwortet den inhaltlichen Bereich “Erforschen”, für den u.a. Analysen zu Hoffmanns Bekanntennetzwerk, zur Rezeptionsgeschichte und zu seiner persönlichen Bibliothek geplant sind.

 

Maren Gnehr

Portal-Konfiguration, Frontend-Entwicklung

Maren Gnehr ist als Frontend-Entwicklerin für das Projekt E.T.A. Hoffmann Portal an der SBB tätig (seit Mai 2016). Nach einer Ausbildung zur Bauzeichnerin arbeitete sie zunächst als technische Zeichnerin für eine Stahlbaufirma, bevor sie Medieninformatik (M.A.) an den Hochschulen in Düsseldorf und Wernigerode studierte. Anschließend gestaltete sie als Webentwicklerin und Webdesignerin Firmenauftritte und Onlineshops. Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Bereich User Interface und 3D-Modellierung.

Im Projekt ist Maren Gnehr für die Frontend-Gestaltung des Portals in WordPress und die Entwicklung verschiedener Tools zur alternativen Bestandspräsentation zuständig. Besonders eng wird sie deshalb mit Indra Heinrich zusammenarbeiten.

 

Außerdem an unserer Seite:

Angela Oehler

IT-Koordination

Angela Oehler ist Systembibliothekarin im Bereich Innovations-Management und Online-Bibliotheksdienstleistungen in der IT-Abteilung der SBB (seit 2007). Sie studierte Informationswissenschaft (M.A.), Psychologie und Publizistik an der Freien Universität Berlin sowie wissenschaftliches Bibliothekswesen in Leipzig. Seit 1991 ist Angela Oehler in der SBB als Bibliothekarin tätig.

Im Projekt ist sie die Schnittstelle zwischen dem Projektteam und der IT-Abteilung. Sie koordiniert die Aktivitäten und sorgt für regelmäßigen Austausch zu den technischen Themen im Projekt. Dabei übersetzt sie auch gelegentlich den jeweils anderen, was BibliothekarInnen bzw. IT-KollegInnen sagen, denn manchmal spricht man doch verschiedene Sprachen.

 

Kontaktieren Sie uns gerne persönlich mit Fragen und Anregungen zu unserem Projekt. An Fachgesprächen und Unterstützung jeder Art sind wir sehr interessiert. Am besten erreichen Sie uns alle per E-Mail.

Das “HoPo” zu Besuch in Bamberg

Am 7. und 8. Mai fand in Bamberg die jährliche Tagung der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft statt, die aus einem Forschungsforum mit aktuellen wissenschaftlichen Beiträgen zu E.T.A. Hoffmann, einer festlichen Mitgliederversammlung und einem abwechslungsreichen Begleitprogramm besteht. Das Hoffmann-Projektteam der Staatsbibliothek zu Berlin nahm das Treffen zum Anlass, den derzeitigen Stand der Arbeiten am Hoffmann-Portal (“HoPo”) den Mitgliedern und interessierten Gästen vorzustellen. Dabei war uns besonders wichtig, die Forschenden, Unterrichtenden und Interessierten nach ihren Erwartungen und Wünschen zu befragen.

Die Präsentation des Hoffmann-Portals bildete den Auftakt des Forschungsforums der Tagung. Darin wurden vor allem die inhaltliche Konzeption des Portals, die bisherigen Projektaktivitäten und der Entwurf der Webseite vorgestellt. Daran schloss sich eine angeregte Diskussion an, bei der hauptsächlich Fragen nach dem Zugriff auf digitalisierte Volltexte, nach Urheberrechten und nach unseren Kooperationspartnern im Vordergrund standen – genau die Fragen, die aktuell besonders im Fokus unserer Arbeit stehen. Das bestärkte uns darin, dass wir wohl den Kern des Interesses getroffen haben und für unser Hoffmann-Portal die richtigen Angebote entwickeln.

Digitalisierte Materialien

Gerade der Zugang zu digitalisierten Volltexten soll ein Kernelement des Portals werden: Ein Teil der Hoffmann-Autografe ist von den Staatsbibliotheken in Bamberg und Berlin bereits digitalisiert worden. Weitere Digitalisate sollen in näherer Zukunft folgen: So werden wir in den kommenden Monaten weitere Musikautografe der Berliner Staatsbibliothek und einige illustrierte Ausgaben zusätzlich zur Verfügung stellen können. Das Interesse der Tagungsgäste richtete sich zudem auch auf Materialien „um Hoffmann herum“ wie Theaterzettel der Aufführungen, die Hoffmann selbst besuchte, oder Quellen, die in seinen Texten Verwendung fanden. Das werden wir gerne im Blick behalten.

Kooperationen

In der Diskussion kam auch die Frage nach weiteren Kooperationspartnern – neben der Staatsbibliothek Bamberg und der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft – auf. Das Hoffmann-Team hat bereits erste „zarte Bande“ zu einigen Institutionen wie der Stiftung Weimarer Klassik und dem Geheimen Staatsarchiv der Stiftung Preußischer Kulturbesitz geknüpft, um unseren Nutzerinnen und Nutzern einen möglichst umfassenden Bestand an Informationen und Volltexten zur Verfügung stellen zu können.

Urheberrechte

Ein wesentlicher Diskussionspunkt war zudem die Frage der Urheberrechte bei modernen Illustrationen, die im Portal gezeigt werden sollen. Da Illustrationen (und auch Texte) bis 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers geschützt sind, muss bei allen Bildern, Texten etc. ermittelt werden, ob der Urheber noch lebt oder wie lange er bereits verstorben ist. Wenn das Werk noch nicht urheberrechtsfrei ist, muss der Rechteinhaber ausfindig gemacht und um seine (schriftliche) Erlaubnis gebeten werden, sein Werk im Portal zeigen zu dürfen. In einem Vertrag, den wir momentan erarbeiten lassen, werden die Nutzungsrechte genau festgehalten – natürlich immer zu nicht-kommerziellen Zwecken. Falls die Illustrationen (Texte) bereits publiziert wurden, muss zusätzlich auch der jeweilige Verlag der Nutzung zustimmen. Obwohl das Verfahren sehr aufwendig ist, bemühen wir uns im Projekt, möglichst viele Genehmigungen zu erzielen, um den Nutzerinnen und Nutzern umfangreiche und vielfältige Materialien zur Verfügung zu stellen, die sonst kaum zugänglich wären.

Neue Inhalte

Zu diesen in der großen Runde diskutieren Aspekten erhielten wir eine Reihe von Hinweisen dazu, welche weiteren Inhalte im Portal aufgenommen werden könnten. So wurden die Poetologie Hoffmanns und die Editionskritik als interessante und stark nachgefragte Themen genannt. Auch erreichten uns einige Angebote, an der Portalerstellung aktiv mitzuwirken, bzw. Inhalte zur Verfügung zu stellen. So werden wir unter anderem zwei Beiträge zu Hoffmanns Freunden und Weggefährten sowie eine PowerPoint-Präsentation zu „Hoffmanns Leben und Werk“ für die Verwendung im Unterricht einbauen können.

Das Rahmenprogramm

Das Forschungsforum wurde eingerahmt von zwei Ausstellungseröffnungen und zwei Lesungen: Im Hoffmann-Haus werden bis Ende Oktober Aquarelle des litauischen Künstlers Romanas Borisovas unter dem Titel Ostpreußen – die Heimat E.T.A. Hoffmanns gezeigt. Außerdem präsentiert die Hoffmann-Gesellschaft dort eine Auswahl illustrierter Textausgaben der Erzählung Undine von Friedrich de la Motte Fouqué. Anlass der Ausstellung ist der 200. Jahrestag der Erstaufführung von Hoffmanns Oper Undine am 3. August 1816 in Berlin, der auch im Projekt Hoffmann-Portal gefeiert wird. Näheres dazu lesen Sie rechtzeitig in unserem Blog. Fouqués Erzählung war die Grundlage für das Libretto, das Fouqué auf Bitten Hoffmanns hin selbst verfasste. Die handschriftliche Partitur Hoffmanns sowie das Dirigierbuch der Undine befinden sich im Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin.

Am Abend las Gerhard Hartmann literarische Briefe Hoffmanns aus seinem 2002 erschienenen Band Nachrichten von Undine; den Ausklang bildete eine Lesung Martin Neubauers und Andreas Ulichs aus einem fiktiven („exhumierten“) Briefwechsel zwischen E.T.A. Hoffmann und Clemens Brentano, der zwischen den beiden Romantikern anlässlich einer Bamberg-Reise Brentanos 1809 hätte entstehen können.

E.T.A. Hoffmann-Medaille und Ehrenmitgliedschaften

Am Sonntagvormittag fand die Mitgliederversammlung der E.T.A.-Hoffmann-Gesellschaft statt, in der die E.T.A. Hoffmann-Medaille an den Schriftsteller Eckart Kleßmann verliehen wurde. Kleßmann ist ein außerordentlicher Kenner der deutschen Romantik und hat unter anderem 1988 eine Biographie zu E.T.A. Hoffmann mit dem Titel E.T.A. Hoffmann oder die Tiefe zwischen Stern und Erde publiziert. Mit der E.T.A.-Hoffmann-Medaille ehrt die Gesellschaft Personen oder Institutionen, die die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit E.T.A. Hoffmann befördert haben.

Außerdem wurden Wolfgang Clausnitzer für die Konzeption und Gestaltung des Hoffmann-Hauses mit seinen Ausstellungen und die Schriftstellerin und Leiterin des Bamberger Künstlerhauses Villa Concordia Nora-Eugenie Gomringer zu Ehrenmitgliedern der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft ernannt. Die Sitzung endete mit dem Bericht des Vorstandes, seiner Entlastung und der Wahl eines neuen Vorstands.

Neue Präsidentin wird ab 2017 die Germanistin Kaltërina Latifi, die bereits mehrere textkritische Ausgaben Hoffmanns (u.a. den Sandmann) herausgegeben hat und aktuell zur Poetik E.T.A. Hoffmans arbeitet. Prof. Bernhard Schemmel, der lange Jahre Präsident der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft war, wird als Geschäftsführer das Präsidium weiterhin unterstützen und sich vor allem den Bamberger Aufgaben wie dem E.T.A. Hoffmann-Haus widmen. Als Vizepräsident wurde der Berliner Literaturwissenschaftler Jörg Petzel bestätigt. Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten der E.T.A.-Hoffmann-Gesellschaft.

Digital Humanities Rundgang: Rückblick & Ausblick

Am 7. April 2016 fand in der Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Potsdamer Straße, der 17. Berliner Digital Humanities Rundgang statt. Im Folgenden wollen wir einen kurzen Rückblick über die Veranstaltung geben und auch der Frage nachgehen, was die Bedeutung der Digital Humanities für die Staatsbibliothek, als auch der Staatsbibliothek für die Digital Humanities, ist.

Was sind “Digital Humanities”?

Was man genau unter den Digital Humanities (früher auch als “e-Humanities” oder “Humanities Computing” bekannt) versteht, ist schon beinahe so etwas wie die Gretchenfrage. Laut Wikipedia subsumiert man unter der Bezeichnung “die Anwendung von computergestützten Verfahren und die systematische Verwendung von digitalen Ressourcen in den Geistes- und Kulturwissenschaften.” Wie vielfältig die konkreten Ausprägungen von Digital Humanities tatsächlich sind, lässt sich gut anhand der über die Jahre gesammelten Definitionsbeiträge unter “What is Digital Humanities” (in Englisch) ersehen. Das thematische Spektrum reicht dabei von digitalen Texteditionen über vielfältigste virtuelle Forschungsumgebungen bis hin zu 3D-Rekonstruktionen archäologischer Stätten.

Word cloud von "What is Digital Humanities"

Word cloud von “What is Digital Humanities”

Hierzulande haben sich die Digital Humanities in einer Unconference im Rahmen der Internationalen Konferenz “Digital Humanities 2012” in Hamburg organisiert – der daraus hervorgegangene Verband DHd – “Digital Humanities im deutschsprachigen Raum” – versteht sich dabei als Interessensvertretung aller Forschenden und Studierenden die, unabhängig von der jeweiligen Fachdisziplin, in den Digital Humanities aktiv sind.

Speziell in Berlin existiert mit dem “Interdisziplinären Forschungsverbund Digital Humanities in Berlin” (if|DH|b) eine eigene Organisationsform, in der sich Berliner Einrichtungen und ForscherInnen vernetzen und austauschen können. Eines der vielfältigen Angebote des if|DH|b ist der “Berliner DH-Rundgang.” Bei den meist einmal im Monat stattfindenden Rundgängen stellt sich jeweils eine Berliner Einrichtung mit ihren für die Digital Humanities relevanten Angeboten und Aktivitäten vor. So können sich die TeilnehmerInnen über die örtlichen Ressourcen und Kompetenzen informieren und AnsprechpartnerInnen und Kooperationsmöglichkeiten kennenlernen.

Das Programm des DH-Rundgang an der Staatsbibliothek

Das Programm des DH-Rundgangs an der Staatsbibliothek war so zugeschnitten, dass nach der Begrüßung und Einführung in die Strategie des Hauses zu Kooperation mit Wissenschaft und Forschung zunächst die “Kernangebote” der Staatsbibliothek näher vorgestellt, und dann nach und nach Verbund- und Kooperationsprojekte auf nationaler sowie schließlich auf internationaler Ebene präsentiert wurden:

Begrüßung der Teilnehmer durch Reinhard Altenhöner

Begrüßung der Teilnehmer durch Reinhard Altenhöner, Ständiger Vertreter der Generaldirektorin. Foto © Swantje Bahnsen

Mit rund 30 TeilnehmerInnen war der Konferenzraum bis auf den letzten Platz gefüllt – erfreulich dass so großes Interesse an der StaBi besteht. Da unsere Mitarbeiter mit viel Leidenschaft von ihren Tätigkeiten berichteten, und auch zahlreiche Fragen von den aufmerksamen Gästen zu beantworten waren, wurde die vorgesehene Zeit um beinahe eine dreiviertel Stunde überzogen. Mit Freude können wir sagen: nicht ein einziger Gast hat die Veranstaltung (trotz Möglichkeit) vorzeitig verlassen – und selbst nach Ende der Veranstaltung blieben noch zahlreiche Gruppen in Gespräche über laufende Projekte und mögliche Kooperationen vertieft.

Sollten sie ihrerseits ebenfalls Interesse am Austausch mit der Staatsbibliothek zu Themen der Digital Humanities haben, können sie gerne die oben genannten Vortragenden unter vorname.nachname@sbb.spk-berlin.de kontaktieren – oder direkt einen Kommentar hier im Blog hinterlassen.

Ausblick

Die voranschreitende Digitalisierung in Bibliotheken, Archiven und Museen kann geradezu als Initialmoment für die Digital Humanities gesehen werden. Nur dank der Verfügbarkeit großer Mengen von digitalisierten Beständen können WissenschaftlerInnen heute Millionen von Texten mithilfe von Computerprogrammen auf einmal analysieren. So gehören die Digital Humanities inzwischen zu den aktivsten Nutzern von Digitalen Sammlungen und spielen eine bedeutende Rolle bei der Priorisierung von Digitalisierungsvorhaben, der Bereitstellung von Online-Diensten für die Wissenschaft sowie als Partner der Staatsbibliothek in diversen Forschungsprojekten.

Auch die Frage danach welche Rolle insbesondere Bibliotheken für die Digital Humanities spielen, wird aktuell rege diskutiert. Das (englischsprachige) Blog dh+lib sammelt bereits seit einigen Jahren Beiträge zu gelungenen Kooperationen und modellhaften Beispielen der Zusammenarbeit an der Schnittstelle von Bibliothek und Forschung.

Einen interessanten Beitrag zur Rolle der Bibliothek für die Digital Humanities stellt auch die Keynote von Jan-Christof Meister, Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Hamburg, bei der IFLA News Media Konferenz 2016 dar. Darin fordert Meister die Bibliotheken dazu auf, sich als “epistemological agents” zukünftig noch intensiver an den Digital Humanities zu beteiligen. Ihm schwebt eine Art “DH-Helpdesk” in Bibliotheken vor, d.h. ein Service der neben der klassischen Literaturrecherche auch zu digitalen Korpora und Werkzeugen, Methoden und Herausforderungen sowie Fragen der Veröffentlichung und langfristigen Verfügbarkeit von Publikationen und Datensets Auskunft gibt. Dadurch werden Bibliotheken sehr viel aktiver und auch gleichberechtigter in den Forschungsprozess mit eingebunden denn schlicht als Anbieter von digitalem “Content”.

Ein ähnliches Konzept wurde bereits vor einigen Jahren an der British Library oder der Nationalbibliothek der Niederlande umgesetzt, wo “Digital Scholarship” bzw. ein “Digital Humanities Programme” bereits zum Alltag gehören. In beiden Einrichtungen gibt es sog. Labs, in denen mit digitalen Sammlungen und Technologien für Textmining oder Datenvisualisierung experimentiert werden kann, sowie ein dezidiertes Team und Programm in dem ausgewählte WissenschaftlerInnen mit BibliothekarInnen in innovativen Forschungs- und Nutzungsszenarien erfolgreich zusammenarbeiten. Hiervon lässt sich sicherlich auch noch das eine oder andere für die Angebote und Dienste der Bibliotheken in Deutschland lernen.

SBB Konferenzraum mit Teilnehmern

Mit rund 30 Teilnehmern war der DH-Rundgang gut besucht. Foto © Swantje Bahnsen

Zuletzt sei noch allen, die diesen Termin verpasst aber dennoch Interesse haben, die Staatsbibliothek zu Berlin und ihre Bedeutung für die Digital Humanities näher kennen zu lernen, gesagt dass dies sicherlich nicht der letzte DH-Rundgang an der Staatsbibliothek war. Die relevanten Angebote des Hauses sind zu zahlreich um alles in einem (zumal nur 2-stündigen) Termin unterzubringen – so wird es voraussichtlich noch mindestens einen weiteren DH-Rundgang in der Staatsbibliothek geben.

Weiterführende Links

 

Digitalisierung auf Wunsch – CrossAsia DoD geht an den Start

Beim neuen CrossAsia Digitisation on Demand (DoD) wird das namensgebende „on Demand“ groß geschrieben. Ab sofort bietet „CrossAsia – Fachinformationsdienst Asien“ mit diesem nachfrageorientierten und disziplinspezifischen Digitalisierungsservice die Möglichkeit, nicht digital und frei im Netz verfügbare Werke mit Relevanz für die Asienwissenschaften zu digitalisieren und nach dem Prinzip des Open Access zugänglich zu machen. Auf Basis von Digitalisierungswünschen soll damit der digital frei verfügbare asienwissenschaftliche Bestand gezielt und bedarfsgerecht in den kommenden drei Jahren um etwa 300 Bände aus den Beständen der Staatsbibliothek zu Berlin (SBB) und circa 150 Bände aus dem Bestand der Universitätsbibliothek Heidelberg und der Bibliothek des Südasien-Instituts (SAI) der Universität Heidelberg erweitert werden.

Zur Digitalisierung vorgeschlagen werden können gemeinfreie Werke – d.h. die Autorin bzw. der Autor ist seit mindestens 70 Jahren verstorben – und sogenannte „vergriffene Werke“ deutscher Verlage mit Erscheinungsjahr bis 1965 für die kein verlegerisches Angebot mehr besteht und die im Buchhandel nicht länger erhältlich sind. Willkommen für die Digitalisierung sind natürlich auch Werke, für die Autorinnen und Autoren CrossAsia die einfachen Nutzungsrechte zur Digitalisierung und Bereitstellung eines Werkes selbst übertragen.

Dank der Förderung seitens der Deutschen Forschungsgemeinschaft kann das Angebot Forscherinnen und Forschern aus dem Kreis der Asienwissenschaften kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Zur Realisierung der Digitalisierungswünsche steht ein Fond für die nächsten drei Jahre zur Verfügung, der es erlaubt die Bände im genannten Umfang zu digitalisieren. Die Mittel werden nach dem Prinzip first-come, first-served eingesetzt. Alle in diesem Zusammenhang angefertigten digitalen Reproduktionen werden unmittelbar als Open-Access-Titel in den jeweiligen Bibliotheken (Digitalisierte Sammlung der SBB bzw. Literatur zu Südasien – digital) online zur Verfügung gestellt.

In den Digitalisierten Sammlungen der SBB und am SAI sind bereits zahlreiche Werke aus den Altbeständen in Berlin und Heidelberg, d.h. erschienen bis Anfang des 20. Jahrhunderts, online frei zugänglich. Im Vergleich dazu strebt dieses – im Umfang durchaus kleinere – Angebot an, gezielt diejenigen Titel aus den Beständen in Berlin und Heidelberg zu digitalisieren, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihre eigene Forschung benötigen. Damit möchte CrossAsia einen Beitrag zur Förderung spezialisierter Forschung im Bereich der Asienwissenschaften leisten.

Einen vergleichbaren Digitalisierungsservice für juristische Quellen und Studien bietet der Fachinformationsdienst Recht der SBB bereits seit Dezember letzten Jahres an.

Weitere Informationen zu dem CrossAsia DoD-Angebot finden Sie unter: http://crossasia.org/service/dod.html

Über 14.000 preußische Drucke des 17. Jahrhunderts online verfügbar

Vor kurzem konnte ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Projekt der Abteilung Historische Drucke abgeschlossen werden, das sich die Digitalisierung aller im historischen Raum Preußen- Nordostdeutschland erschienenen Drucke im Bestand der Staatsbibliothek zur Aufgabe machte, die im „Verzeichnis der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 17. Jahrhunderts“ (VD 17) erfasst sind und bisher nicht als digitale Ausgaben verfügbar waren. Weiterlesen

Mind the gap! – Wir digitalisieren die Rechtslücke

Seit geraumer Zeit arbeiten immer mehr Bibliotheken in Deutschland daran, ihre urheberrechtsfreien Bestandssegmente – darunter keineswegs nur Bücher, sondern auch Handschriften und Zeitungen – zu digitalisieren und im Open Access zugänglich zu machen. Mit Blick auf die Vielfalt der deutschen Bibliothekslandschaft – auch diese mutet zuweilen als „monstro simile“ an – und bedingt durch die Ungleichzeitigkeit, mit der die einzelnen Häuser in das Digitalisierungsgeschäft eingetreten sind, verwundert es kaum, dass das Gesamtbild der digital verfügbaren Buchinhalte momentan noch eher an ein unvollständiges und vor allem ungleichmäßig zusammengesetztes Puzzle erinnert als an monochrome Farbfeldmalerei. Denn in einigen Bundesländern wie z.B. in Sachsen, Niedersachsen oder Berlin stehen Sondermittel für Digitalisierungsvorhaben mit regionalem Bezug zur Verfügung, während die Deutsche Forschungsgemeinschaft als mit Abstand dynamischste Akteurin auf diesem Feld nicht nur forschungsgetriebene Digitalisierungsprojekte fördert, sondern auch systematische Massenvorhaben auf nationaler Ebene – allen voran die Digitalisierung der im deutschen Sprachbereich erschienenen Drucke des 16., 17. und 18. Jahrhunderts. Und natürlich tragen auch die europäischen bzw. internationalen Initiativen wie Europeana, HathiTrust Digital Library und Google Books ganz erheblich dazu bei, die Regale der deutschen Bibliotheken virtuell zugänglich zu machen.

Zwar ist im Handpressendruck hergestellten Büchern – wie in den unlängst veröffentlichten Bundesweiten Handlungsempfehlungen zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts in Archiven und Bibliotheken ausdrücklich betont wird – aufgrund ihrer historischen Gebrauchsspuren und individuellen Sammlungsmerkmale prinzipiell besonderer intrinsischer Wert zuzuschreiben. Dennoch aber dürfte selbst die momentane Hochkonjunktur der Forschungen zur materialen Dimension von schrifttragenden Artefakten die Digitalisierung aller verfügbaren Exemplare eines Werks in seinen verschiedenen Expressionen und Manifestationen kaum rechtfertigen. Um auf dem Boden des eingangs beschriebenen, aus verschiedenen Richtungen sowie mit unterschiedlicher Geschwindigkeit gewebten Flickenteppichs Mehrfachdigitalisierungen zu vermeiden, hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft in ihren Praxisregeln Digitalisierung für geförderte Projekte daher konkrete Prüfverfahren verbindlich gemacht. Im Zuge der kooperativen Digitalisierung der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 18. Jahrhunderts erbringt sogar eine eigens entwickelte Koordinierungsdatenbank die angesprochene Steuerungsleistung, während im Kontext des entsprechenden nationalen Vorhabens für das 17. Jahrhundert ein Masterplan mit differenzierten Kriterien zur Identifikation der zu berücksichtigenden Bände gilt.

Selbstverständlich ist auch das Korpus der urheberrechtsfreien rechtswissenschaftlichen Quellenliteratur noch nicht lückenlos digitalisiert. Angesichts der Vielfalt und des schieren Umfangs unserer historischen Rechtssammlung – die Staatsbibliothek zu Berlin war schließlich nicht nur Medium monarchischer Repräsentation, sondern auch praktisches Instrument für die Verwaltung des Preußischen Staats – fühlen wir uns diesem Ziel aber in besonderer Weise verpflichtet. Hiervon zeugen etwa unsere Projekte zur Digitalisierung der zwischen 1703 und 1830 erschienen juristischen Zeitschriften des deutschen Sprachgebiets – eine Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte – oder auch zur Online-Verfügbarmachung unseres Bestands an Druckwerken zu den in deutschen Territorien geltenden Partikularrechten des 19. Jahrhunderts.

Gerade auch vor dem Hintergrund der Transformation des seit 1975 an der Staatsbibliothek zu Berlin angesiedelten Sondersammelgebiets Recht in einen strikt nachfrageorientierten Fachinformationsdienst für internationale und interdisziplinäre Rechtsforschung haben wir uns für den Lückenschluss zwischen den angesprochenen Massendigitalisierungsvorhaben etwas Neues einfallen lassen – nämlich <intR>²DoD, einen disziplinspezifischen On Demand-Digitalisierungsservice für urheberrechtsfreies Quellenmaterial aus dem Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin. Aber damit nicht genug: Dank der Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft kann dieses Dienstleistungsangebot dem wissenschaftlichen Personal universitärer wie außeruniversitärer Forschungseinrichtungen in Deutschland kostenlos angeboten werden – mit dem Ziel, auf diese Weise Impulse zur Anbahnung neuer rechtshistorischer Forschungsprojekte zu geben. Zur Finanzierung der forschungsseitig geäußerten Digitalisierungswünsche steht dabei ein Fonds zur Verfügung, der – unbeschadet einiger Restriktionen zur Gewährleistung eines Mindestmaßes an Verteilungsgerechtigkeit – im Wesentlichen nach dem Windhund-Prinzip des first come, first served ausgeschüttet wird. Und was die Geschwindigkeit angeht, mit der wir den digitalen Lückenschluss auf dem Feld der Rechtsgeschichte vorantreiben, so seien Sie bitte versichert: Schneller als die Arbeiten an der so genannten Berliner Kanzler-U-Bahn-Linie U5 sind wir allemal. Denn bereits innerhalb von 14 Tagen steht Ihnen in der Regel Ihr Wunschdigitalisat auf der Plattform Digitalisierte Sammlungen der Staatsbibliothek zu Berlin zur Verfügung – und damit natürlich auch allen anderen daran Interessierten.

 

 

ALTO XML Schema

SBB engagiert sich im ALTO Board

Seit dem 14. November 2015 ist die Staatsbibliothek zu Berlin im Editorial Board des internationalen ALTO Standards vertreten. Nun werden Sie sich fragen: was ist denn ALTO überhaupt und warum sollte mich das interessieren?

Was bzw. wofür ist ALTO?

ALTO steht für Analyzed Layout and Text Object, ein XML Schema zur Beschreibung von Layout- und Textinformationen für elektronische Dokumente wie bspw. Digitalisate von Büchern und Zeitungen. ALTO ermöglicht die standardisierte Speicherung des mittels OCR (Optical Character Recognition / Texterkennung) generierten Texts, vor allem aber auch entsprechender Formatierungsinformationen und technischer Metadaten. Eine der wichtigsten Eigenschaften von ALTO ist dabei wohl die Angabe von (pixel-basierten) Koordinaten für die Wörter auf einer Seite. Im folgenden Ausschnitt  aus einer ALTO XML Datei sind bspw. die exakten Koordinaten für jeden Buchstaben des Wortes “Berlin” in den Attributen HPOS (für horizontal position) und VPOS (für vertical position) enthalten.

Ausschnitt aus einer ALTO XML Datei für den String "Berlin"

Ausschnitt aus einer ALTO XML Datei für den String “Berlin”

Nur dank dieser Informationen ist es später möglich in der Präsentation nach einer Suche in den Volltexten ein praktisches farbliches Highlight auf die gefundenen Treffer zu setzen. Dies erleichtert insbesondere bei großformatigen Zeitungen das Wiederfinden des Suchbegriffs im digitalen Faksimile ungemein.

Treffer-Highlighting (in Gelb) am Beispiel einer Ausgabe des <em>Berliner Tageblatt</em>, <a href="http://sbb.berlin/7djmvo" target="_blank">http://sbb.berlin/7djmvo</a>

Treffer-Highlighting (in Gelb) am Beispiel einer Ausgabe des Berliner Tageblatt, http://sbb.berlin/7djmvo

Hintergrund und Geschichte von ALTO

Ursprünglich entwickelt wurde ALTO im Rahmen des EU-Projekts METAe um 2004, in der Folge kümmerte sich vor allem das Hamburger Unternehmen Content Conversion Specialists (CCS) um die Betreuung des Formats bevor diese Verantwortung 2009 mit der Anerkennung als Standard an die Library of Congress überging. Dort ist ALTO auch deshalb hervorragend aufgehoben weil die Library of Congress bereits (neben mehreren anderen) den weit verbreiteten Metadatenstandard METS (Metadata Encoding and Transmission Standard) betreut, mit dem ALTO in den meisten Fällen kombiniert wird. Seitdem existiert auch ein international besetztes Editorial Board das sich neben der Kuration des ALTO XML Schema und der zugehörigen Dokumentation auch um die weitere Verbreitung des Standards sowie um Richtlinien und Beispiele zu seiner optimalen Verwendung kümmert. Neben renommierten internationalen Bibliotheken wie der Library of Congress, den Nationalbibliotheken Frankreichs, der Niederlande, Finnlands und Singapurs sind auch Forscher und Experten aus Universitäten sowie Dienstleister aus dem Bereich der Digitalisierung im ALTO Editorial Board vertreten.

Und was ist mit TEI?

TEI (Text Encoding Initiative) ist eine ebenfalls XML-basierte Methode um Texte digital zu repräsentieren. TEI findet vor allem in den Geisteswissenschaften bzw. Digital Humanities Anwendung, z.B. wenn es um das Erstellen von Digitalen Editionen geht. Im Gegensatz zu ALTO liegt jedoch das Gewicht bei TEI weniger auf einer möglichst genauen Wiedergabe von optischen / physischen Merkmalen des Texts, als vielmehr bei dessen logischer und semantischer Auszeichnung. Das ALTO Board hingegen verwehrt seit jeher bewusst die Aufnahme jeglicher logischer Elemente in den Standard – es geht allein um das was wirklich auf der Seite “sichtbar” ist, ohne irgendeine Form von inhaltlicher Interpretation. Um ein Beispiel zu geben: eine Überschrift würde in TEI typischerweise mit einem entsprechenden XML Element <head> gekennzeichnet:

<head>Neuigkeiten aus Berlin</head>

In ALTO hingegen wäre die Tatsache dass es sich um eine Überschrift handelt bestenfalls implizit durch die Größe der Buchstaben oder etwa den Fettdruck erkennbar:

<String STYLE="bold" CONTENT="Neuigkeiten aus Berlin"/>

Darüber hinaus enthalten die ALTO Dateien auch eine Reihe von inhaltlich nicht relevanten Informationen, die aber für die Weiterverarbeitung – etwa eine (semi-)automatisierte Korrektur der OCR Qualität – entscheiden sind, wie z.B. Wahrscheinlichkeitswerte für die Qualität der Zeichenerkennung, alternative Erkennungsvarianten und vieles mehr. Zudem lassen sich ALTO Dateien dank XML Schema leicht validieren. Gerade wegen dieser technischen Eigenschaften und des völligen Verzichts auf inhaltliche Interpretation werden die ALTO Daten an der SBB quasi als “Text Master” vorgehalten. Geisteswissenschaftler müssen dennoch nicht verzagen – durch die Standardisierung von ALTO lassen sich mit Hilfe von XSL Transformation relativ leicht entsprechende TEI-Versionen aus den ALTO Daten erzeugen. Für unsere Digitalen Sammlungen ist aber auch eine Möglichkeit zum Download der Volltexte direkt als TEI oder Plain Text geplant.

Anwender & Anwendungen

In der SBB wird ALTO für die Volltexte in den Digitalen Sammlungen verwendet. Zu den bereits vorhandenen ca. 2 Mio. Seiten Volltext werden in näherer Zukunft noch weitere 5 Mio. Seiten hinzukommen. Eine Liste von ALTO Anwendern weltweit mit vielen Live-Beispielen gibt es hier. Die Kombination METS/ALTO hat sich auch und insbesondere in der Zeitungsdigitalisierung bewährt – so z.B. im von der SBB koordinierten EU-Projekt Europeana Newspapers, in dem 12 Mio. Seiten OCR von historischen Zeitungen produziert und eine Empfehlung für ein METS/ALTO Profil (PDF) speziell für Zeitungen erarbeitet wurden. Auch der DFG-Viewer unterstützt die Darstellung von Volltexten wenn diese als ALTO vorliegen.

Die Liste der Anwendungen die ALTO unterstützen wird ebenfalls stets länger.

Weiterführende Links

  • Homepage des ALTO Standards bei der Library of Congress
  • GitHub des ALTO Standards

Von Theaterdingen, Suppendosen und Computerspielen

Ein Bericht vom Workshop „Digitalisierung theaterhistorischer Archive und ihre Herausforderungen“

Über viele Jahre hinweg standen die wissenschaftlichen Sammlungen, zu denen unter anderem auch theaterhistorische Sammlungen gehören, nicht im Zentrum der Forschung. Dies änderte sich in den letzten Jahren jedoch grundlegend. Im Zuge des Material Turns – auch die Staatsbibliothek engagiert sich im Bereich der Materialitätsforschung – werden gerade Objekte wie etwa wissenschaftliche Instrumente, botanische Herbarien, mathematische Modelle oder Handschriften, historische Drucke und Künstlerbücher immer häufiger zum zentralen Forschungsgegenstand ganz unterschiedlicher Disziplinen. Dieser Bedeutungswandel wird auch durch die eigens vom BMBF eingerichtete Koordinierungsstelle für wissenschaftliche Universitätssammlungen in Deutschland deutlich. Eine der wesentlichen Grundlagen für diese Entwicklung ist die zunehmende digitale Verfügbarkeit von Objekten und der damit einhergehende weltweite Zugang zu diesen Materialien für Forscherinnen und Forscher.

Doch hier liegen große Herausforderungen, die auch theaterhistorische Sammlungen betreffen. Einerseits verwahren die entsprechenden Archive, Bibliotheken und Universitäten ganz unterschiedliche Objekte von Kostümentwürfen über Fotografien, Rollenbücher, Programmhefte und Theaterzettel bis hin zu Masken, Requisiten und anderen dreidimensionalen Objekten. Das macht ihre Digitalisierung an sich schon sehr komplex. Andererseits haben diese Einrichtungen für derartige Aufgaben begrenzte Kapazitäten, sodass ihre Bestände oft nur über drittmittelfinanzierte Projekte digital verfügbar gemacht werden können. Genau dieses Spannungsfeld beleuchtete der von den Theaterhistorischen Sammlungen zusammen mit dem Runden Tisch der Berliner Theaterarchive veranstaltete Workshop „Digitalisierung theaterhistorischer Archive und ihre Herausforderungen. Teil 1: Eine gemeinsame Sprache finden“, der am 9. Oktober 2015 am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin stattfand. Die Veranstaltung wurde durch das Förderprogramm zur Digitalisierung von Objekten kulturellen Erbes des Landes Berlin ermöglicht und sollte vor allem zur stärkeren Vernetzung der theaterhistorischen Sammlungen in Archiven, Bibliotheken und Universitäten führen.

Probleme und Herausforderungen

Die Heterogenität der Bestände der am Workshop teilnehmenden Institutionen wurde gleich zu Beginn deutlich. Denn den Auftakt bildete eine impressionistische Vorstellung mitgebrachter Objekte aus den einzelnen Sammlungen. Hier konnten die Teilnehmenden unter anderem Suppendosen aus dem Nachlass Christoph Schlingensiefs bestaunen, der im Archiv der Akademie der Künste aufbewahrt wird. Diese Dosen verwendete er in der Produktion „Erster imaginärer Opernführer“, die 2001 anlässlich des Kongresses Lovepangs an der Volksbühne Berlin realisiert wurde. Und Winfried Bergmeyer erklärte, dass ein Computerspiel ebenfalls als Aufführung verstanden werden kann, die erst durch die Interaktion von Computer und Spielerin oder Spieler entsteht. Damit ist die Verbindung zum Theater gar nicht so abwegig wie vielleicht gedacht. Die Staatsbibliothek zu Berlin stellte hier ebenfalls ihre 300.000 Blatt umfassende Theaterzettelsammlung vor.

In dieser Heterogenität der Bestände in den einzelnen Institutionen spiegeln sich die Probleme bei deren Erfassung und Digitalisierung wider: Für Frakturschrift gibt es bisher keine optimale OCR-Erkennung, das Urheberrecht setzt der digitalen Nutzbarkeit insbesondere bei neuen Beständen klare Grenzen und Theaterzettel sind oft auf derart schlechtem Papier gedruckt, dass sie bald zu zerfallen drohen. Schlingensiefs Suppendosen wiederum stellen als dreidimensionale Objekte gänzlich andere Anforderungen im Hinblick auf Bestandserhaltungs- oder Digitalisierungsmaßnahmen.

Nach diesem kurzweiligen Auftakt folgten vier Vorträge, die sich alle mit unterschiedlichen Fragen der Digitalisierung in Theatersammlungen beschäftigten:

  • Martha Pflug-Grunenberg (Institut für Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin): „Bühnenbildner Traugott Müller (1895-1944). Die Digitalisierung eines Nachlasses“
  • Nora Probst (Institut für Medienkultur und Theater, Universität zu Köln): „Digitalisierung, Datenbanken und Digital Humanities. Arbeitsweisen der Theaterwissenschaftlichen Sammlung“
  • Winfried Bergmeyer (Computerspielemuseum Berlin): „Über die Praxis der Nutzung von Thesauri. Terminologie bzw. Normdaten zur digitalen Erfassung und Erschließung von Objektbeständen“
  • Herdis Kley (Institut für Museumsforschung, Deutsche Digitale Bibliothek): „Vor und hinter den Kulissen der Deutschen Digitalen Bibliothek“

Diskussion

Die von Thomas Thorausch (Deutsches Tanzarchiv Köln) moderierten Diskussionen zwischen den Referierenden und Workshopteilnehmenden kreisten um die Frage, wie mit der Heterogenität der theaterwissenschaftlichen Sammlungen trotz begrenzter Ressourcen gewinnbringend umgegangen werden kann. Die Diversität des Materials bringt es mit sich, dass die üblichen Thesauri und Normdatensätze schnell an ihre Grenzen stoßen. Wie beschreibt man etwa die Suppendose aus Schlingensiefs Nachlass oder das Computerspiel Monkey Island? Bibliothekarische und archivarische Erschließungsstandards (GND, Wikidata, Art & Architecture Thesaurus etc.) geben dafür erste Anhaltspunkte. Von einer einheitlichen Erfassung und Erschließung sind wir – was die theaterhistorischen Sammlungen angeht – allerdings noch weit entfernt. Zur Fortführung der Diskussion und Entwicklung gemeinsamer Lösungsansätze wurde im Zuge des Workshops ein Wiki eingerichtet, an dem nunmehr 29 der Workshopteilnehmenden weiterschreiben wollen.

Aber braucht die Theaterwissenschaft – provokant gefragt – überhaupt das „Ding“ als wissenschaftlichen Forschungsgegenstand? Widmet sie sich nicht spätestens seit Max Herrmann als „Wissenschaft des Performativen“ eher der Analyse von einmaligen und unwiederbringlichen Aufführungen? Man könnte einwenden: Gerade deswegen sind die theaterwissenschaftlichen Sammlungen von herausgehobener Bedeutung für die Theaterwissenschaft: Denn Objekte wie Regiebücher, Bühnenmodelle, Kostüme oder Masken eröffnen einen materiellen Zugang zur ephemeren, vergänglichen Welt der Theaterkunst, sie machen den performativen Moment dauerhaft verdinglicht greifbar und sind deswegen wertvolle Anknüpfungspunkte für die aktuelle Forschung. Die Zukunft wird zeigen, ob und in welchem Maße der Material Turn in der Theaterwissenschaft Einzug hält. Es bleibt zu hoffen, dass die Sammlungen dann auch über die nötigen Ressourcen verfügen, um die (wachsende) Nachfrage nach den „Theaterdingen“ zu bedienen.

Mehr über die Theaterzettelsammlung der SBB erfahren Sie im Artikel von Paul S. Ulrich im Bibliotheksmagazin (2013, Heft 2, S. 56-62). Einzelne Theaterzettel sind auch über die Digitalen Sammlungen der Staatsbibliothek (Materialart „Einblattdrucke“, Stichwort „Theaterzettel“) online verfügbar.