Das Blog-Netzwerk der Staatsbibliothek zu Berlin – Beiträge für Forschung und Kultur

Microservice-Projektblog: Eierlegende Wollmilchsau

In der Abteilung Informations- und Datenmanagement der Staatsbibliothek zu Berlin (IDM) wird derzeit evaluiert, inwieweit das Architekturmuster„Microservices“ als Grundlage zukünftiger Eigenentwicklungen hilfreich sein können. In einer Reihe von Blogbeiträgen geben wir im Sinne eines Werkstattberichtes einen Einblick in das Projekt und unsere Erfahrungen mit der Umsetzung.

Der Auslöser unserer Neugier auf die relativ neue Technologie war die konkrete Aufgabe, dass ein Altsystem im Bereich der Nachweissysteme (Gesamtkatalog der Wiegendrucke) technisch modernisiert werden sollte. Soweit kein ungewöhnlicher Fall: in gewohnter Arbeitsweise wurde ein Team aus Entwicklern und einem fachliche Experten zusammengestellt. Eine Kleinigkeit war allerdings diesmal anders. Es gab neben den fachlichen Anforderungen – die Modernisierung des Nachweissystems zum Gesamtkatalog der Wiegendrucke – auch folgende nicht funktionalen Anforderungen:

  • Leichte Erweiterbarkeit des Systems
  • Testbarkeit
  • Hoher Grad an Wiederverwendungsmöglichkeiten
  • Skalierbarkeit

Mein erster Gedanke war: aha wir sollen also die „eierlegende Wollmilchsau“ entwickeln.

Der offensichtliche Grund für diese neuen Anforderungen war, dass in den letzten Jahren an der Staatsbibliothek im Rahmen von Projekten zwar funktional sehr gute Softwaresysteme entstanden sind, diese allerdings nicht in jedem Fall optimal betrieben, gewartet und nachgenutzt werden konnten. Zudem wiederholten sich zunehmend ähnliche fachliche Anforderungen nach Suche in Metadaten, Authentifizierung, Erfassung und Verwaltung der Metadaten sowie Präsentation der Metadaten. Diese nicht funktionalen Anforderungen führten zur Suche nach neuen Architekturansätzen für Enterprise Software. Microservices versprechen auf den ersten Blick viele der Anforderungen zu erfüllen, nun sind aber die bekannten Fragen zu klären:

  • Wie definieren sich Microservices?
  • Wann sollte die Microservices Architektur verwendet werden?
  • Wie entwickle ich konkret Microservices?
  • Wie betreibe ich Microservices?
  • Erreiche ich mit Microservices die nicht funktionalen Anforderungen besser?

Alle diese Fragen waren auch nach der Lektüre etlicher Fachaufsätze und Publikationen für uns nicht eindeutig genug zu beantworten. Im Großen und Ganzen liegt es an der Komplexität und Umfang der Gesamtarchitektur der IT Systeme der Staatsbibliothek und dem auch aus Informatikersicht anspruchsvollen Thema Microservices. Es gibt bei der Staatsbibliothek nicht den klassischen Fall eines bestehenden, monolithischen Systems welches mit der Microservice Architektur ersetzt oder ergänzt werden soll. Es gibt auch nicht die *eine* Webpräsentation, auf welche alle Usecases und Fachlichkeiten dargestellt und realisiert werden. Anstelle dessen gibt es sehr viele heterogene Anwendungssysteme auf einer gemeinsamen Infrastruktur.

Um nun genau zu evaluieren, ob und in welchem Umfang Microservices einige Dinge innerhalb der IT Landschaft der Staatsbibliothek verbessern können, und diese wirklich als ganzheitliches Integrationskonzept gesehen werden kann, sollen diese Fragestellungen nun in einem eigenständigen Projekt geklärt werden.

Im Rahmen dieses Projektes werden ich und meine Kollegen dieses Blog regelmäßig mit Informationen zum Thema Microservices und unseren Erfahrungen dazu ergänzen. Unsere Ziele sind:

  • Einen noch höheren Grad der fachlichen Nachnutzung einzelner Services
  • Eine einheitliche Integrationsstrategie
  • Eine Infrastrukturplattform die Microservices bzw. die fachlichen Anwendungen ausfallsicherer, höher verfügbar, skalierbarer und flexibler macht
  • Schnellere Realisierung von fachlichen Anforderungen

Ein guter Einstieg in das Thema Microservices ist dieser Beitrag von Martin Fowler. Hier werden die grundlegenden Fragestellungen erörtert sowie auf viele weitere Informationsquellen verwiesen.

Ebenfalls empfehle ich das Buch zum Thema Microservices mit dem Titel „Microservices: Grundlagen der flexiblen Softwarearchitektur“ von Eberhard Wolff.

Natürlich freuen wir uns auf Kommentare, sollten Sie in Ihren Einrichtungen bereits Erfahrungen mit Konzeption und dem Einsatz von Microservices gesammelt haben.

Ulrike Ottinger im Gespräch mit Viola König am 6.02., 16 Uhr

Wir laden Sie herzlich zu der Veranstaltung am 6. Februar um 16 Uhr ein:

Ulrike Ottinger im Gespräch mit Viola König, Direktorin des Ethnologischen Museums Berlin, über die Ausstellung Weltreise. Forster – Humboldt – Chamisso – Ottinger und das Reisen als Filmemacherin.

Veranstaltungsort ist der Simón-Bolívar-Saal in der Staatsbibliothek zu Berlin, Potsdamer Straße 33. Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung Weltreise. Forster – Humboldt – Chamisso – Ottinger statt, die noch bis zum  27. Februar im Dietrich-Bonhoeffer-Saal in der Staatsbibliothek zu Berlin, Potsdamer Straße 33 zu sehen ist.

Die Ausstellung wird gefördert durch die

ksb_sw Kopie

“Ich reise, um zu verstehen. Wenn man sich anderen Kulturformen, anderen Vorstellungen nähern möchte, ist eine narrative Form weniger geeignet, da sie meist nur bestehende Konzepte aus der eigenen Perspektive und Kultur weiterführt. Mich interessiert vielmehr, dass sich ein genuines Interesse entwickelt und ein Austausch mit anderen Kulturen stattfindet.” Ulrike Ottinger

Mit Hanns Zischler auf Weltreise

Am 30. Januar war Hanns Zischler zu Gast in der Staatsbibliothek zu Berlin. Im Rahmen der Ausstellung Weltreise. Forster – Humboldt – Chamisso – Ottinger, die noch bis zum 27. Februar im Dietrich-Bonhoeffer-Saal im Haus Potsdamer Straße 33 zu sehen ist, las Hanns Zischler unter anderem aus Reisetexten von Georg Forster, Alexander von Humboldt und Adelbert von Chamisso. Den Auftakt der Lesung machte Zischler mit einer Passage aus Johann Gottfried Herders Journal meiner Reise im Jahr 1769, in dem der Philosoph schreibt: “Philosoph der Natur, das sollte dein Standpunkt seyn, mit dem Jünglinge, den du unterrichtest! Stelle dich mit ihm aufs weite Meer, und zeige ihm Fakta und Realitäten, und erkläre sie ihm nicht mit Worten, sondern laß ihn sich alles selbst erklären.”

Es folgten Ausschnitte aus Adelbert von Chamissos Peter Schlemihls wundersame Geschichte, aus Georg Forsters Reise um die Welt und aus einem Brief von Alexander von Humboldt an seinen Freund Carl Ludwig Willdenow. Zum Abschluss las Zischler ein Märchen, das Ulrike Ottinger 2014 während ihrer Reise verfasst hat und das den Titel Das Seeottermädchen trägt und von der Begegnung zwischen einem Seeottermädchen und einem Jäger handelt. (Das Märchen ist in Band 1 Chamissos Schatten der zweibändigen Ausstellungspublikation nachzulesen, die sie unter anderem im Ausstellungsshop für 39,90€ erwerben können.)

Wir bedanken uns bei Hanns Zischler für seinen lebendigen und mitreißenden Vortrag dieser unterschiedlichen Texte und damit für eine wunderbare Veranstaltung, an der mehr als 100 Gäste teilgenommen haben!

Vorschau: Am 6. Februar findet um 16 Uhr ein Gespräch zwischen der Künstlerin Ulrike Ottinger und Viola König, Direktorin des Ethnologischen Museums, im Simón-Bolívar-Saal der Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Potsdamer Straße 33 statt.

Die Ausstellung wird gefördert durch die

ksb_sw Kopie