Einträge von Petra Figeac

Malasha Mali – Geviter

Die Staatsbibliothek restauriert mit Hilfe des Vereins der Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin e. V. ihre bedeutende Buchsammlung der jüdischen Displaced Persons. Als Spiegelbild der Sammlung, sind die meisten Bücher religiös, aber unter den ersten fertig restaurierten Bänden befindet sich auch das auf Jiddisch geschriebene Buch Geviter von Malasha Mali (מאלאשא מאלי), eine der wenigen […]

Restaurierungsprojekt: Rachelgedichte auf Jiddisch

Die Staatsbibliothek zu Berlin hat durch das große Engagement des Vereins der Freunde ein Restaurierungsprojekt starten können, das zum Ziel hat, die fragilen Bücher aus der Sammlung der Displaced Persons vor dem Verfall zu retten. Die Bücher aus den Jahren 1945 bis 1957, die in das Projekt aufgenommen wurden, sind aufgrund der schlechten Papier- und […]

Neuerwerbung: Vaad-Hatzala-Psalmen der DP-Sammlung

Der Staatsbibliothek zu Berlin – Preussischer Kulturbesitz ist es gelungen, eine seltene Ausgabe des Buches der Psalmen für ihre Sammlung der Displaced Persons zu erwerben. Das Buch enthält auf Englisch und Hebräisch die 150 Psalmen. Das Buch der Psalmen (ספר תהילים) wird auch Psalter genannt. Nach dem hebräischen Kanon ist es das erste Buch der […]

Das älteste Buch der Staatsbibliothek – der koptische Proverbienkodex aus dem 4. Jahrhundert n. Chr.

Internationaler Koptisch Workshop vom 22.9. bis 25.9.2020 ⲕⲟⲡⲁⲗⲕⲱ Vom 22.9. bis 25.9.2020 findet in der Staatsbibliothek zu Berlin der Internationale Workshop „Koptische Paläographie und Kodikologie“ (KoPalKo) statt. Vortragende sind: Anne Boud’hors (Paris, CNRS) [via Zoom] Petra Figeac (Staatsbibliothek zu Berlin) Esther Garel (Université de Strasbourg) [via Zoom] Tea Ghigo (Rom, La Sapienza / Universität Hamburg […]

Be-Gerush Kafrisin (Exil in Zypern) – Album mit 26 Linolschnitten, Zypern, ca. 1948

Die Staatsbibliothek konnte in diesem Jahr ein äußerst seltenes Buch aus einem Lager für jüdische Displaced Persons auf Zypern erwerben und damit ihre Spezialsammlung auf diesem Gebiet erweitern. Displaced Persons (DPs) nennt man die Personen, die nach der Shoa in Lagern zunächst in Deutschland strandeten. Sie waren durch die auch nach dem Krieg andauernden Verfolgungen […]

Neuerwerbung DP-Literatur: „Undzer hofenung“ – Eschwege 1946 / 1947

Der Staatsbibliothek gelang es, die ersten 25 Nummern der äußerst seltenen Lagerzeitung „Undzer hofenung“ zu erwerben (4. Juni 1946 – 31. Januar 1947). Die Zeitschrift war das Organ des DP-Lagers Eschwege Airbase, das im Januar 1946 eröffnet wurde. Als DPs – Displaced Persons – bezeichnet man u.a. die jüdischen Überlebenden der Shoah, die im chaotischen […]